Aktionen

Büchel, Johann Anton

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Priester. *15.8.1876 Mauren, †6.12.1942 Eschen, katholisch, von Mauren. Sohn des Kaspar und der Josefa geb. Öhri, zehn Geschwister, u.a. Landtagsabgeordneter Peter und Priester Alfons (*1881, †1970). Stickereiarbeiter, Gymnasium in Stans (NW), Studium der Philosophie in Innsbruck und bis 1905 der Theologie in Chur, Priesterweihe am 17.7.1904. 1905–08 Vikar in Zürich, Liebfrauen; 1908–10 Vikar in Zürich, St. Anton; 1910–20 Pfarrer in Zürich-Oerlikon; 1920–42 Pfarrer in Eschen, 1932–42 Landesschulrat, 1935–36 Neubau der Kirche St. Sebastian und Rochus in Nendeln. Büchel bezog in Predigten klare Stellung gegen das «nationalsozialistische Neuheidentum», weswegen er von den liechtensteinischen Nationalsozialisten, besonders im «Umbruch», heftig angefeindet wurde. 1937 fürstl. liecht. goldenes Verdienstzeichen.

Literatur

  • Franz Näscher: Beiträge zur Kirchengeschichte Liechtensteins, Bd. 2: Berufungen aus den Gemeinden, Vaduz 2009, S. 103.
  • Peter Geiger: Krisenzeit. Liechtenstein in den Dreissigerjahren 1928-1939, Bd. 1, Vaduz/Zürich 22000, S. 421, 432.
  • Peter Geiger: Krisenzeit. Liechtenstein in den Dreissigerjahren 1928-1939, Bd. 2, Vaduz/Zürich 22000, S. 259.
  • Georg Meier: Cantate Domino. 125 Jahre Gesangverein Kirchenchor Eschen, Bd. 1, Vaduz 1996, S. 283–286.

Nachrufe

  • Liechtensteiner Volksblatt, 8.12.1942.
  • Liechtensteiner Vaterland, 9.12.1942.

Zitierweise

Franz Näscher, «Büchel, Johann Anton», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Büchel,_Johann_Anton, abgerufen am 21.4.2019.