Aktionen

Bodman, Rupert Freiherr von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister | Stand: 31.12.2011

Abt und kaiserlicher Administrator. *13.3.1646 (Johann Sigismund) Steisslingen (D), †10.11.1728 Kempten (D). Studium am Jesuiten-Gymnasium in Konstanz (1659–61) und an den Universitäten Strassburg, Salzburg und Padua (1669). 1678–1728 Fürstabt der Benediktinerabtei Kempten. Als Barockfürst regierte er mehr als ein halbes Jahrhundert im Geist des Absolutismus, baute Schlösser und machte sich um den Ausbau der Stiftsstadt Kempten verdient. Mit Eifer förderte er den katholischen Glauben, aber auch Kunst, Musik und Wissenschaft. Unter ihm erfolgten die Abrundung des Stiftsterritoriums und die Neuordnung der Finanzen, wobei er sich über die Rechte der Untertanen hinwegsetzte. In der Reichspolitik spielte er eine Rolle als Erzmarschall der Kaiserin und Prinzipalkommissär zur Reformierung des Reichskammergerichts in Wetzlar (1704). Das Amt als Reichshofratspräsident (1707–13) konnte er aufgrund des Widerstands der protestantischen Reichsstände nicht ausüben. Während des Spanischen Erbfolgekriegs (1701–14) residierte er 1703–04 in Hohenems.

Bodman leitete 1681–86 die kaiserliche Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen der Untertanen der Grafschaft Vaduz und der Herrschaft Schellenberg gegen ihren Landesherrn Graf Ferdinand Karl von Hohenems wegen Misswirtschaft. Sie führte zum Ende der dortigen Hexenverfolgung und 1684 zur Absetzung des Grafen. 1684–86 standen Vaduz und Schellenberg unter der Regierung einer kaiserlichen Administration, deren Leiter Bodman war. 1692–1712 wirkte er anstelle des vom Kaiser abgesetzten Grafen Jakob Hannibal III. von Hohenems ein zweites Mal als faktischer Landesherr von Vaduz-Schellenberg, indem er (bis 1696 gemeinsam mit dem Fürstbischof von Konstanz Marquard Rudolf von Rodt) einer weiteren kaiserlichen Kommission zur Beilegung der Hohenemser Finanz- und Herrschaftskrise vorstand. Bodman sah deren Lösung einzig in der Veräusserung hohenemsischen Besitzes und wurde zur treibenden Kraft des Verkaufs der Herrschaft Schellenberg und der Grafschraft Vaduz an Fürst Johann Adam Andreas von Liechtenstein 1699 bzw. 1712.

Literatur

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister, «Bodman, Rupert Freiherr von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Bodman,_Rupert_Freiherr_von, abgerufen am 19.4.2019.

Normdaten

GND: 118852329

Medien

Rupert von Bodman, Fürstabt zu Kempten. Ölgemälde von Franz Georg Hermann (1730–1768), 1744–60 (Bildarchiv LLM). © Bayerische Schlösserverwaltung. 1681 setzte Kaiser Leopold I. eine Kommission zur Untersuchung von Vorwürfen der Untertanen der Grafschaft Vaduz und der Herrschaft Schellenberg gegen ihren Landesherrn Graf Ferdinand Karl von Hohenems wegen Misswirtschaft ein. Diese wurde vom Fürstabt von Kempten, Rupert von Bodman, geleitet.