Aktionen

Briefmarkenaffäre

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Rupert Quaderer | Stand: 31.12.2011

Im Oktober 1919 versprach ein liechtensteinisch-österreichisches Konsortium, bestehend aus Eugen Nipp, Ferdinand Nigg, Luigi Kasimir und Gustav von Flesch-Bruningen, der liechtensteinischen Regierung für die Überlassung des Briefmarkenvertriebs hohe Gewinne und schloss mit ihr am 27.11.1919 einen Vertrag. Für die weitere Abwicklung des Briefmarkenverkaufs errichtete das Konsortium zusammen mit Emil Büchel, Vaduz, Arnold Gassner, Triesenberg, Alfons Kranz und Emil Risch eine offene Handelsgesellschaft mit dem Namen «Philatelistische Verschleißstelle der fürstlich liechtensteinischen Postwertzeichen in Vaduz»; Geschäftsführer war Flesch. Er und Wilhelm Beck schlossen zudem einen Geheimvertrag, durch den Beck die Treuhänderschaft für das Konsortium übernahm. Da sich die versprochenen Gewinne nicht einstellten, kam es zu gegenseitigen Vorwürfen, Untersuchungen sowie Spannungen zwischen der regierenden Bürgerpartei und der oppositionellen Volkspartei. Am 26.2.1921 führte dies zu einer nicht bewilligten regierungskritischen Demonstration vor dem Regierungsgebäude. Landesverweser Josef Peer und Landtagspräsident Fritz Walser organisierten am gleichen Tag eine Demonstration Regierungstreuer. Eine am 17.9.1921 vom Landtag eingesetzte Untersuchungskommission, bestehend aus dem Landtagsabgeordneten Gustav Schädler sowie dem Lehrer Franz Xaver Gassner, stellte gravierende, in der Folge das Ansehen der liechtensteinischen Marken (→Philatelie) schädigende Mängel und Machenschaften in der Ausführung der Briefmarkengeschäfte fest. Am 25.4.1922 löste die Regierung den Vertrag mit dem Konsortium auf. Ihr Beschluss, sämtliche Restbestände der Marken zu vernichten, wurde nur teilweise umgesetzt.

Literatur

  • Rupert Quaderer-Vogt: Bewegte Zeiten in Liechtenstein 1914 bis 1926, 3 Bände, Vaduz /Zürich 2014.

Zitierweise

Rupert Quaderer, «Briefmarkenaffäre», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Briefmarkenaffäre, abgerufen am 20.4.2019.

Medien

Demonstration der Regierungsanhänger vor der alten «Linde» in Vaduz, 26.2.1921 (LI LA).