Aktionen

Ellermann, Heinrich

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Verleger. *12.2.1905 Hamburg (D), † 13.8.1991 Vaduz. Studium der Philosophie und Literatur, Dr. phil. 1934 Gründung des Heinrich Ellermann Verlags. In der Reihe «Das Gedicht – Blätter für die Dichtung», die er zusammen mit seiner späteren Ehefrau Irmgard, geb. Coninx (1906–1999) gründete, verlegte Ellermann verfemte Dichter/innen wie Yvan Goll, Paula Ludwig, Georg Schneider, Albrecht Goes, Hermann Kasack oder Elisabeth Langgässer. 1950 Wohnsitznahme in Vaduz. Ab den 1950er Jahren Herausgabe von preisgekrönten Kinderbüchern, der Reihe «Kleine russische Bibliothek», Kunstbänden und Memoiren. 1967 Verkauf des Verlags, fortan Förderung musikalischer und literarischer Talente. 1978 Gründungsmitglied des PEN-Clubs Liechtenstein, Ehrenpräsident. Grosses Bundesverdienstkreuz (D).

Literatur

  • Deutsche Biographische Enzyklopädie, Bd. 3: Ebinger - Gierke, hg. von Walther Killy, München 1996, S. 91.
  • Manfred Schlapp: Leben im Verborgenen, in: Parnass, Wien 1995, Sonderheft 11, S. 140–144.
  • Lyrik verlegen in dunkler Zeit, hg. von Christoph Perels, Hamburg 1984.

Zitierweise

Redaktion, «Ellermann, Heinrich», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Ellermann,_Heinrich, abgerufen am 21.4.2019.

Normdaten

GND: 118855174