Aktionen

Esche

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autorin: Gertrud Haidvogl | Stand: 31.12.2011

Bachlauf im liechtensteinischen Unterland; 7,14 km lang, davon 5,74 km in Liechtenstein. Die Esche entwässert 6,5 km2 österreichisches und 19,3 km2 liechtensteinisches Gebiet, v. a. das Tostner, Maurer und Eschner Riet. Bis ins 19. Jahrhundert entsprang die Esche dem Egelsee (Vorarlberg) und mündete bei Bendern in den Rhein. Als Riedbach war sie fisch- und krebsreich (Bezeichnung «Krebsbach» in der Heberkarte 1721); die Fischerei ist seit dem 14. Jahrhundert belegt.

Um 1840 erfolgten lokale Regulierungen (Begradigung). Die Mündung wurde rheinabwärts verlegt, um den Rückstau durch den Rhein infolge der Erhöhung der Flusssohle auszugleichen. 1935 wurde die Esche in den Binnenkanal geleitet und die Rheineinmündung verbaut. Die systematische Regulierung fand 1938–44 statt, wobei Österreich aufgrund eines Staatsvertrags von 1931 18 % der Baukosten von 452 000 Fr. übernahm. Dadurch wurde die landwirtschaftliche Ertragskraft des Rieds entscheidend verbessert, die natürliche Lebensraumvielfalt aber stark reduziert. Bis zum Bau von Kläranlagen war die Esche durch Nährstoffe belastet.

Literatur

FLNB I/3, 137f.; E. Bohl et al.: Fisch- und Krebsatlas Liechtensteins, 2001; Haidvogl/Kindle: Fliessgewässer, 2001, bes. 33f.; G. Haidvogl: Geschichte des Esche-Systems als Leitbildbasis für die Gewässerentwicklung, 2005.

Externe Links

Geodatenportal, Amt für Bau und Infrastruktur, Liechtensteinische Landesverwaltung Liechtensteiner Namenbuch online

Zitierweise

Gertrud Haidvogl, «Esche», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Esche, abgerufen am 18.2.2019.