Aktionen

Fürstenberg, Eleonora Katharina Landgräfin von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister † (Überarbeitung: Redaktion) | Stand: 20.2.2018

Landesherrin. *um 1630 (vermutlich in Wien), † 18.2.1670 Vaduz, // Hohenems. Tochter des Reichshofratspräsidenten Wratislaus I. Graf von Fürstenberg und der Lavinia Gonzaga Gräfin von Novellara und Bagniolo.  14.2.1649 in Stühlingen Franz Wilhelm I. Graf von Hohenems, drei Söhne (Ferdinand Karl, Jakob Hannibal III., Franz Wilhelm II.), zwei Töchter. Das für die spätere Hochzeitsfeier auf Schloss Vaduz gefertigte Prunkbett befindet sich im Vorarlberger Landesmuseum. Fürstenberg stiftete 1656 zusammen mit ihrem Gatten einen Altar für die Kapelle St. Maria in Triesen. Als Witwe wurde sie 1662 zusammen mit ihrem Schwager Karl Friedrich Graf von Hohenems zum Vormund ihrer Kinder berufen. Sie regierte 1662–70 zusammen mit Karl Friedrich über die Grafschaft Vaduz und die Herrschaft Schellenberg. Das nach ihrem Tod in ihrer «Witiblichen Gräfl[lichen] Residenz Behausung» in Vaduz aufgenommene Verlassenschaftsinventar gewährt Einblicke in die Persönlichkeit der adligen Dame und ihren Lebensstil in Vaduz.

Archive

  • Vorarlberger Landesarchiv (VLA), Bregenz: Hohenemser Reichsgrafschaftsarchiv (HoA).

Literatur

  • Cornelia Herrmann: Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein, Neue Ausgabe, Bd. II: Das Oberland, Bern 2007 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Bd. 112), S. 131f., 257.
  • Květa Křížová, David Junek: Gemäldegalerie der Grafen von Hohenems: Katalog zur ständigen Schausammlung, Städtisches Museum und Galerie Polička, Polička 1999, S. 154f.
  • Dagobert Frey: Die Kunstdenkmäler des politischen Bezirkes Feldkirch, Wien 1958 (= Österreichische Kunsttopographie, Bd. 32), S. 412f.
  • Erwin Poeschel: Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein, Basel 1950 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Sonderband), S. 134.
  • Peter Kaiser: Geschichte des Fürstenthums Liechtenstein. Nebst Schilderungen aus Churrätien's Vorzeit, Chur 1847, neu hg. von Arthur Brunhart, Vaduz 1989, Bd. 1, S. 428, 442.

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister † (Überarbeitung, «Fürstenberg, Eleonora Katharina Landgräfin von», Stand: 20.2.2018, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Fürstenberg,_Eleonora_Katharina_Landgräfin_von, abgerufen am 22.2.2019.

Medien

Eleonora Katharina Gräfin von Hohenems, geborene Landgräfin von Fürstenberg, 1663. Ölgemälde eines unbekannten Künstlers. © Städtisches Museum und Galerie Polička (G os 144). Foto: Miroslav Sychra.