Aktionen

Fahrende

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autorin: Sabine Veits-Falk | Stand: 31.12.2011

Zu den Fahrenden zählte jener heterogene Personenkreis, der über keinen festen Wohnsitz verfügte und oft umherziehend Gaben für seine Dienste begehrte. Manche Gruppen (z.B. Spielleute, Tänzerinnen, Gaukler) standen unter moralischem Verdacht. Aber erst als veränderte gesellschaftliche Normen ab dem Spätmittelalter Ab- und Ausgrenzungen bewirkten, wurden Fahrenden zu Aussenseitern. Im 16. Jahrhundert einsetzende Mandate richteten sich gegen die als gefährlich wahrgenommenen Nichtsesshaften, deren Aufenthalt im eigenen Territorium unterbunden werden sollte. Fahrende wurden als Müssiggänger und «herrenloses Gesindel» diskriminiert.

In liechtensteinischen Quellen kommt der Begriff Fahrenden kaum vor. Meist werden fahrende Personen als «Bettler und Vaganten» bezeichnet. Sie waren ab der frühen Neuzeit zunehmender Repression ausgesetzt (→ Bettelwesen). Sich im Ausland aufhaltende liechtensteinische Vaganten wurden immer wieder nach Liechtenstein zurückgeschoben; sonst ist zu ihnen wenig bekannt.

Ebenfalls begegnet der Sammelbegriff «Zigeuner», wobei unklar ist, inwieweit es sich um sogenannte «Vazer», Jenische oder um Sinti und Roma handelte. Der Vaduzer Landsbrauch (früheste datierte Abschrift 1664) verbot u.a. «Gartknechten» (aus dem Dienst entlassenen Soldaten) und «Zigeunern» den Aufenthalt. Letzteren drohte er nebst der Verhaftung die Konfiszierung der Habe und die Vogelfreierklärung (Ächtung) an.

Eine weitere Gruppe von Fahrenden stellten die wandernden Berufsleute dar, etwa mobile Handwerker und Hausierer, durchziehende Bader und Chirurgen usw. In den 1770er Jahren sind z.B. Friedrich Nigg aus Triesen und Johann Georg Hilti aus Schaan in Sumvitg (GR) als (Wander-)Müller erwähnt.

Der obrigkeitlichen Repression stand zumindest in Einzelfällen die Solidarisierung der sesshaften Bevölkerung mit den Fahrenden gegenüber. Der Pfarrer von Eschen missbilligte 1793 die Anhänglichkeit seiner Pfarrkinder an «diese Art Gesindel». Im Gasthaus «Engel» in Balzers standen noch im frühen 20. Jahrhundert zwei Betten für durchreisende Vagabunden zur Verfügung, die auf Gemeindekosten verpflegt wurden.

Archive

LI LA; PfA Sumvitg; StAGR.

Literatur

P. Putzer: Liechtensteinische Quellen zum Zigeunerrecht, in: JBL 96 (1998), 199–210; G. Wanner: Aspekte zur liechtensteinischen Wirtschafts- und Sozialgeschichte um 1800, in: JBL 70 (1970), 459–500; Vogt: Balzers 3, 1998, 108.

Zitierweise

Sabine Veits-Falk, «Fahrende», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Fahrende, abgerufen am 16.2.2019.