Aktionen

Franziskaner Missionsschwestern von Maria Hilf (OSF)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Katholische Schwesternkongregation. Die Kapuzinerschwester Mutter Maria Bernarda Bütler (1848–1924) von Auw (AG) gründete 1888 in Kolumbien die Franziskaner Missionsschwestern von Maria Hilf (Hermanas Franciscanas Misioneras de Maria Auxiliadora) für den Schul- und Krankendienst und jegliche apostolische, evangelisierende Tätigkeit. In Liechtenstein war je eine Schwester im Krankenhaus (1969–2004), im Unterricht (1973–95) und in der Seelsorge (1977–89) tätig; 1981–2004 als Gemeinschaft in Triesen. Provinzhaus der europäischen Gemeinschaften in Frastanz (Vorarlberg).

Literatur

Lexikon für Theologie und Kirche 2, 21958, 843f.; Erzbistum Vaduz Schematismus 2002/2003, 66f.

Zitierweise

Franz Näscher, «Franziskaner Missionsschwestern von Maria Hilf (OSF)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Franziskaner_Missionsschwestern_von_Maria_Hilf_(OSF), abgerufen am 19.2.2019.