Aktionen

Frick, Xaver

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Sportpionier und -funktionär. *22.2.1913 Balzers, † 10.6.2009 Vaduz, von Balzers, wohnhaft in Balzers. Sohn des Landwirts und Maurers Kaspar und der Anna, geb. Vogt, drei Geschwister.  17.7.1991 Aloisia Beck (*6.11.1942). Realschule in Vaduz. Ab 1929 Kanzlist und 1941–78 Kanzleileiter beim liechtensteinischen Landgericht. Gehörte 1936 zu den ersten liechtensteinischen Teilnehmern an Olympischen Sommerspielen (Berlin). 1938 Teilnehmer an den Leichtathletik-Europameisterschaften in Paris und 1948 an den Olympischen Winterspielen in St. Moritz (Langlauf). Bei den Olympischen Sommerspielen 1948 und 1968 liechtensteinischer Delegationsleiter. 1935–36 und 1946–63 Sekretär sowie 1963–70 Präsident des Nationalen Olympischen Komitees, 1936–70 Präsident des Liechtensteinischen Turn- und Leichtathletikverbands (Ehrenmitglied), 1942–52 Sekretär und 1952–55 Präsident des Liechtensteinischen Skiverbands (Ehrenmitglied), 1961–90 Präsident des Liechtensteiner Alpenvereins (Ehrenpräsident); Vizepräsident des Fürstlich Liechtensteinischer Sportverbands. Frick machte sich verdient um die Integration Liechtensteins und seiner Sportler in das weltweite Sportgeschehen und internationale Sportverbände. 1963–72 Gemeinderat in Balzers (FBP). 1979 Komturkreuz des fürstl. liecht. Verdienstordens, 2003 Goldenes Lorbeerblatt der liechtensteinischen Regierung.

Werkauswahl

Für Liechtenstein im Einsatz als Botschafter des Sports, 1996.

Archive

AHLFL.

Literatur

LVbl. und LVa., 22.2.2003.

Nachrufe

LVa., 28.8.2009.

Zitierweise

Redaktion, «Frick, Xaver», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Frick,_Xaver, abgerufen am 18.2.2019.

Normdaten

GND: 119551578