Aktionen

Gassner, Franz Xaver (1874–1940)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Fabian Frommelt | Stand: 31.12.2011

Lehrer. *23.7.1874 Triesenberg, †14.8.1940 Vaduz, von Triesenberg. Sohn des Arnold und der Maria, geb. Sele, eine Schwester; Neffe von Josef Gassner (1831–1879). 17.10.1898 Augusta Seger (*28.6.1878, †30.8.1966), fünf Kinder. 1887–88 Obergymnasium Trient, 1888–90 Privat-Lehrerseminar Tisis, 1890–92 Schulseminar Saulgau (Württemberg). Volksschullehrer 1893 in Röns (Vorarlberg), 1893–95 in Schaan, 1895–97 in Ruggell, 1897–1904 in Gamprin, 1904–16 in Mauren, 1916–34 in Vaduz. Ab 1897 Chorleiter und z.T. Organist in seiner jeweiligen Tätigkeitsgemeinde. 1914–18 Mitglied der Landesnotstandskommission, 1922–27 des Kriminalgerichts und 1924–37 des Landesschulrats. An der Ausarbeitung des Schulgesetzes von 1929 beteiligt. 1919–34 Bibliothekar der Landeslehrerbibliothek und Leiter des amtlichen Schulbücherverlags. Gassner verfasste das Heimatlied «Mein einzig schönes Liechtenstein» (Text und Musik).

Literatur

E. Bucher: Schulchronik Triesenberg, o.J. (1964), 74–76.

Zitierweise

Fabian Frommelt, «Gassner, Franz Xaver (1874–1940)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Gassner,_Franz_Xaver_(1874–1940), abgerufen am 19.2.2019.