Aktionen

Gesellschaft Schweiz – Liechtenstein

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Reto Öhri | Stand: 31.12.2011

Am 23.6.1956 in Bern gegründete Verein mit dem Zweck, die freundschaftlichen und kulturellen Beziehungen zwischen der Schweiz und Liechtenstein zu pflegen. Sitz war ursprünglich Zürich, seit 2001 Buchs (SG); 2005 371 Mitglieder. Initiant und Gründungspräsident war Edmund Richner, Redaktor der «Neuen Zürcher Zeitung», erster Präsident alt Bundesrat Karl Kobelt, erster Vizepräsident Altregierungschef Josef Hoop (1895–1959). Die Gesellschaft Schweiz - Liechtenstein will durch die Mitgliedschaft massgebender Persönlichkeiten beider Länder die ausseramtlichen Verbindungen stärken, ohne eine grosse Programmaktivität zu entwickeln. Der Vorstand setzt sich jeweils aus Vertretern beider Staaten zusammen, wobei Präsident/in und Vizepräsident/in nicht im gleichen Staat wohnen dürfen.

Die Gesellschaft Schweiz - Liechtenstein organisiert Vorträge und Exkursionen und publiziert seit 1974 eine bis anhin (2008) zehn Bände umfassende Schriftenreihe, die v.a. verbindende Themen der Nachbarschaft behandelt (u.a. Zollvertrag, Sprachlandschaft Rheintal, diplomatische Beziehungen). Sie vergibt seit 1973 jährliche Medaillen an die besten Absolventen der Interstaatlichen Hochschule für Technik Buchs NTB und verleiht seit 1986 alle fünf Jahre einen Kulturpreis für Verdienste um die Beziehungspflege bzw. einen Anerkennungs- und Förderungspreis an junge Künstler oder an grenzüberschreitende kulturelle und gemeinnützige Organisationen.

Literatur

D. Büchel: 50 Jahre Gesellschaft Schweiz – Liechtenstein 1956–2006, 2006.

Zitierweise

Reto Öhri, «Gesellschaft Schweiz – Liechtenstein», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Gesellschaft_Schweiz_–_Liechtenstein, abgerufen am 23.2.2019.