Aktionen

Jahrzeit

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister | Stand: 31.12.2011

Die Jahrzeit (lateinisch anniversarium) geht auf die von den griechischen Kirchenvätern im 4./5. Jahrhundert entwickelte Idee des «Seelteils» zurück. Der Christ müsse zu seinem Seelenheil einen erheblichen Teil seines Vermögens (mind. ein Drittel) der Kirche vermachen. Die mittelalterliche Kirche empfahl, die Seele für das Jenseits mit einer mildtätigen Stiftung «auszurüsten», dem sogenannten Seelgerät, das neben Beichte und letzter Ölung Voraussetzung für die Absolution auf dem Sterbebett war. Die daraus entstandenen Jahrzeit-Stiftungen verbanden das Seelgerät mit der Auflage einer jährlichen Abhaltung eines Gedächtnisgottesdienstes am Todestag für den Stifter und dessen Familie. Die notwendigen Daten wurden in Jahrzeit-Büchern (Nekrologien, Totenbüchern) vermerkt, u.a. Name, Todestag, Stiftungsvermögen, Spenden an Klöster und Arme, Zahl der Messen und der beteiligten Priester. Gelegentlich enthalten Jahrzeit-Bücher auch chronikalische Angaben. Jahrzeit-Bücher aus Klöstern sind seit dem Frühmittelalter überliefert (z.B. der «Liber viventium» aus dem Kloster Pfäfers aus dem 9. Jahrhundert), in Pfarreien wurden sie seit dem 14. Jahrhundert üblich. Ab dem Spätmittelalter entfernten sich die Jahrzeiten von der Idee des Seelteils und dienten v.a. der Verbesserung der Lebenshaltung des Klerus. Jahrzeit-Bücher bilden eine wichtige Quelle für die genealogische Forschung.

Jahrzeit-Stiftungen aus dem Raum Liechtenstein sind vermehrt seit dem 14. Jahrhundert überliefert. Das älteste erhaltene Jahrzeit-Buch einer liechtensteinischen Pfarrei ist das Mitte des 15. Jahrhunderts entstandene, in deutscher Sprache gehaltene Eschner Jahrzeit-Buch, das teilweise auf eine ältere Vorlage aus der Zeit um 1350 zurückgreift. In der frühen Neuzeit entstanden Jahrzeit-Bücher in allen liechtensteinischen Pfarreien. Für Liechtenstein ebenfalls von Bedeutung sind die in deutscher und lateinischer Sprache abgefassten Jahrzeit-Bücher von Feldkirch (St. Nikolaus, St. Johann), Ragaz, Maienfeld, Chur, Pfäfers, Sargans, Buchs, Glarus, Ludesch und Lindau. Jahrzeit-Stiftungen sind bis heute ein in der liechtensteinischen Bevölkerung verankertes Element des christlichen Totengedenkens (→ Tod).

Quellen

LUB I, LUB II.

Literatur

Dictionnaire du Droit Canonique I (1935), 554–564; F. Perret: Anniversaria, in: JBL 55 (1955), 55–74; HRG I, 1249–1251; F. Elsener: Jahrzeitstiftungen im Liechtensteinischen Urkundenbuch im Spiegel der Rechts- und der Kulturgeschichte, in: Portrait, 1981, 233–251.

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister, «Jahrzeit», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Jahrzeit, abgerufen am 20.2.2019.