Aktionen

Kleinstaatenspiele

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Nach Vorgesprächen am Olympischen Kongress in Baden-Baden (D) 1981 beschlossen die Nationalen Olympischen Komitees von Andorra, Island, Liechtenstein, Luxemburg, Malta, Monaco, San Marino und Zypern während der Olympischen Spiele 1984 in Los Angeles die Schaffung der Kleinstaatenspiele. Zugelassen zu ihnen sind alle europäischen Länder mit weniger als einer Million Einwohner, die über ein Nationales Olympisches Komitee verfügen und dem Internationalen Olympischen Komitee angehören. Die Spiele werden in Übereinstimmung mit den Regeln der internationalen Sportfachverbände und der Olympischen Charta durchgeführt. So wird die olympische Fahne gehisst und es brennt das olympische Feuer («Miniolympiade»). Erstmals fanden die alle zwei Jahre im Sommer ausgetragenen Kleinstaatenspiele 1985 statt. Liechtenstein war 1999 («Lie-Games» mit 662 Teilnehmern) und ein weiteres Mal 2011 Austragungsort der Spiele.

Literatur

Jahresberichte Liechtensteinischer Olympischer Sportverband 1992–; A. Hermann: Europäische Kleinstaatenspiele, 1997; R. Schaerer: Liechtenstein Games 99, 1999.

Zitierweise

Redaktion, «Kleinstaatenspiele», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Kleinstaatenspiele, abgerufen am 17.2.2019.