Aktionen

Liechtenstein, Franz von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Harald Wanger | Stand: 31.12.2011

*24.1.1868 Wien, †26.8.1929 Graz, ab 1902 von Vaduz. Sohn des Alfred und der Henriette, geb. Prinzessin von Liechtenstein, Tochter des Alois II. Josef, elf Geschwister, unter anderem Alois, provisorischer Regierungschef Alfred, Landesverweser Karl und Professor Ildefons. Ledig. 1878–86 Schottengymnasium in Wien. 1886 Eintritt in den österreichischen Militärdienst. Franz schied 1896 als Oberleutnant aus dem aktiven Militärdienst aus. Danach bereiste er mit seinem Onkel Heinrich Nordamerika, Afrika und Asien. Nach dem Tod seines Vaters 1907 fiel Franz das Majorat Hollenegg und Riegersburg zu. 1907–18 erbliches Mitglied des österreichischen Herrenhauses. Er nahm 1905 und 1907 in Vaduz an Sitzungen der Kommission zum Wiederaufbau von Schloss Vaduz teil. Ab 1914 Rittmeister in der Reserve. Am 1.3.1923 verzichtete Franz zugunsten seines Neffen Franz Josef auf die Anwartschaft auf die Regentschaft in Liechtenstein und auf das Majorat. 1914 Ritter des souveränen Malteser-Ritterordens.

Archive

GAV; HALV.

Literatur

Castellani: Schloss Vaduz, 1993, 122. S.C. Dotson: Genealogie des Fürstlichen Hauses Liechtenstein seit Hartmann II., 2003, 64.

Nachrufe

I. Liechtenstein: Prinz Franz von und zu Liechtenstein, in: JBL 29 (1929), 45–63.

Zitierweise

Harald Wanger, «Liechtenstein, Franz von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Liechtenstein,_Franz_von, abgerufen am 19.2.2019.

Normdaten

GND: 130227692