Aktionen

Liechtenstein, Ildefons von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Harald Wanger | Stand: 31.12.2011

Priester (OSB) und Professor. *22.2.1880 (Georg Hartmann) Wien, †14.4.1931 Schloss Frauenthal (Steiermark), katholisch. Sohn des Alfred von Liechtenstein und der Henriette, geb. Prinzessin von Liechtenstein, Tochter des Alois II. Josef von Liechtenstein, elf Geschwister, unter anderem Franz, Alois, der interimistische Regierungschef Alfred und der Landesverweser Karl. Schottengymnasium in Wien (1899 Matura), 1899–1901 Novize im Benediktinerstift Emaus in Prag, 1901 Profess. 1901–06 Studium der Theologie und der Philosophie in Rom, am 22.9.1906 Priesterweihe in Prag. Bis 1912 Seelsorger und Lehrer in Prag, 1912–13 Prior der Abtei Emaus und 1913 Superior des Klosters Schloss Hartenberg (CZ), 1913–15 Professor für Dogmatik in Rom. Nach dem Eintritt Italiens in den Ersten Weltkrieg 1915 musste Ildefons Rom verlassen. 1915–18 Feldkurat in Tirol, 1918–27 Hausgeistlicher des Benediktinerinnenklosters in Bertholdstein (Steiermark), ab 1927 schwere gesundheitliche Probleme.

Literatur

G. Martin: Liechtensteiner Pädagogen im Ausland, in: JBL 67 (1967), 111–180, bes. 170f.; Näscher: Beiträge 2, 2009, 254f.

Zitierweise

Harald Wanger, «Liechtenstein, Ildefons von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Liechtenstein,_Ildefons_von, abgerufen am 17.2.2019.