Aktionen

Mährisch Kromau (Herrschaft, tschechisch Moravský Krumlov)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autorin: Evelin Oberhammer | Stand: 31.12.2011

Gerichtsbezirk Moravský Krumlov (CZ). Nach der Schlacht am Weissen Berg (1620) von Pertold Bohobud von Leipa konfisziert. 1622 an Fürst Gundaker von Liechtenstein verkauft und 1633 zusammen mit der Herrschaft Ungarisch Ostra zum Titularfürstentum «Liechtenstein» erhoben. Der spätestens 1647 aus dem Gebrauch gekommene Titel wurde 1719 auf das heutige Fürstentum Liechtenstein übertragen. Die Stadt Mährisch Kromau führte 1633–46 als Fürstenresidenz den Namen Liechtenstein. Auf der rechtlichen Grundlage der Beneš-Dekrete (1945) enteignet.

Literatur

T. Winkelbauer: Fürst und Fürstendiener, 1999, 338–353, 379–404.

Zitierweise

Evelin Oberhammer, «Mährisch Kromau (Herrschaft, tschechisch Moravský Krumlov)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Mährisch_Kromau_(Herrschaft,_tschechisch_Moravský_Krumlov), abgerufen am 23.2.2019.