Aktionen

Malin, Benedikt

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Priester (OSB) und Pädagoge. *22.4.1896 (Georg) Mauren, †2.4.1952 Ilanz (GR), von Mauren, ab 1939 Schweizer. Sohn des Johann Martin und der Kreszenz geb. Meier, zwei Geschwister, unter anderem der Stuckateur Josef. Chorherr des Benediktinerklosters Disentis (GR). 1909–16 Gymnasium in Disentis und Sarnen (OW), 1916 Eintritt in den Orden des heiligen Benedikt, Profess am 18.10.1917, 1917–21 Studium der Theologie in Chur, Priesterweihe am 18.7.1920. 1921–27 und 1932–52 Lehrer an der Klosterschule in Disentis. 1927–31 Studium der Mathematik und Naturwissenschaften in Freiburg i. Üe. (1931 Dr. rer. nat.). 1921–25 Vizepräfekt, 1925–27 Präfekt und 1931–52 Dekan des Klosters Disentis.

Literatur

G. Martin: Liechtensteiner Pädagogen im Ausland, in: JBL 67 (1967), 111–180, bes. 146f.; Menschen, Bilder und Geschichten 2, 2007, 507f.; Näscher: Beiträge 2, 2009, 262.

Nachrufe

LVa., 5.4.1952; LVbl., 5.4.1952.

Zitierweise

Franz Näscher, «Malin, Benedikt», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Malin,_Benedikt, abgerufen am 19.2.2019.

Normdaten

GND: 1141717352