Aktionen

Mayer, Johann Georg

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Priester und Historiker. *1.4.1845 Deuchelried (Württemberg), †30.11.1912 Chur, katholisch, Württemberger, 1869 in Balzers eingebürgert, ab 1893 Schweizer. 1863–66 Gymnasium in Feldkirch und Bregenz, 1866–70 Studium der Philosophie und Theologie in Schwyz und Chur, Priesterweihe am 8.8.1869. 1870–89 Seelsorger in der Schweiz. 1889 Ernennung zum nichtresidierenden Domherr von Chur, 1889–1912 Professor und 1894–98 Ökonom am Priesterseminar in Chur, 1900–12 Bischöflich Geistlicher Rat, 1905–08 Subregens und 1908–12 Regens des Priesterseminars. 1892 Ehrenbürger von Domat/Ems (GR), 1906 Dr. iur. can.

Mayer verfasste verschiedene historische Arbeiten, die zum Teil auch Liechtenstein betreffen. Seine Abhandlung über die «Geschichte des Bistums Chur» vermittelt eine detaillierte Übersicht über die Churer Diözese, zu der auch Liechtenstein gehörte, und gilt immer noch als begehrtes Nachschlagewerk.

Werkauswahl

Ortlieb von Brandis-Vaduz, in: JBL 4 (1904), 113–144; St. Luzi bei Chur, 1907; Teilungsurkunde zwischen den Grafen Hartmann und Rudolf von Werdenberg vom 2. Mai 1342, in: JBL 8 (1908), 99– 103; Geschichte des Bistums Chur, 2 Bde., 1907, 1914.

Literatur

Folia Officiosa 11/12, 1912, 112f.; F. Büchel: Geschichte der Pfarrei Balzers, 1982, 221; Näscher: Beiträge 2, 2009, 299f.

Zitierweise

Franz Näscher, «Mayer, Johann Georg», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Mayer,_Johann_Georg, abgerufen am 19.2.2019.

Normdaten

GND: 131431528