Aktionen

Mock, Alois

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 30.6.2017

Österreichischer Politiker. *10.6.1934 Euratsfeld (NÖ), †1.6.2017 Wien, Österreicher. Studium der Rechtswissenschaften in Wien, 1957 Dr. iur. 1962–66 Mitarbeiter der österreichischen OECD-Vertretung in Paris, 1966–69 Kabinettschef des Bundeskanzlers. 1969–70 Bundesminister für Unterricht (ÖVP), 1970–87 sowie 1995–99 Abgeordneter zum Nationalrat und 1979–89 Bundesparteiobmann der ÖVP. 1987–95 Bundesminister für auswärtige Angelegenheiten, 1987–89 zugleich Vizekanzler. 1979–98 Präsident der Europäischen und 1983–87 der Internationalen Demokratischen Union. Mock verkörperte während der 1992 abgeschlossenen Verhandlungen über den liechtensteinischen Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) in seiner Haltung und seinen Bindungen zu Liechtenstein das Wohlwollen der österreichischen Bundesregierung gegenüber dem Fürstentum in exemplarischer Weise. 1987 Grosskreuz des fürstlich liechtensteinischen Verdienstordens.

Literatur

Österreich Lexikon 2, 64. – Liechtenstein 1978–1988, 1988, 294; Liechtenstein 1988–1998, 1998, 102.

Zitierweise

Redaktion, «Mock, Alois», Stand: 30.6.2017, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Mock,_Alois, abgerufen am 22.4.2019.

Normdaten

GND: 118734318