Aktionen

Ospelt, Hilmar

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Regierungschef-Stellvertreter, Landtagsabgeordneter und Bürgermeister. *6.5.1929 Vaduz, von Vaduz. Sohn des Landesgeometers Hermann und der Heimatdichterin Ida, geb. Amann, fünf Geschwister, unter anderem Landtagsabgeordneter Werner.  1) 3.8.1962 Lore Harder (*3.12.1941), Schauspielerin, zwei Söhne, 2) 10.7.1981 Hertha Walser (*23.9.1940), Fachärztin. 1941–49 Gymnasium in Vaduz, 1949–52 Studium der Botanik, Physik und Chemie an der Universität Basel, 1952–54 Studium des Sekundarlehramts sprachlich-historische Richtung in St. Gallen, 1954 Sekundarlehrerpatent, 1957 Studienaufenthalt in Syracuse (USA). 1954–55 Lehrer im Institut Dr. Pfister in Oberägeri (ZG) und 1955–72 an der Realschule Vaduz. Initiant und Mitglied des 1956 gegründeten Komitees zur Schaffung einer Landesbibliothek.

1963–72 war Ospelt Mitglied des Gemeinderats (1969–72 als Vizebürgermeister) und 1972–80 Bürgermeister von Vaduz (FBP). Zudem gehörte Ospelt 1974–80 dem Landtag an; als Landtagsabgeordneter nahm er zeitweilig Einsitz in der Finanzkommission, der Aussenpolitischen Kommission, der Geschäftsprüfungskommission (Vorsitz) sowie im Landesausschuss. 1980 legte Ospelt sein Landtagsmandat nieder und trat als Bürgermeister von Vaduz zurück, weil er am 1.7.1980 das Amt des Regierungschef-Stellvertreters antrat, das er bis 1986 bekleidete (Ressorts: Jugend und Sport, Wirtschaft, Verkehr und Justiz). Bei den Landtagswahlen 1982 war Ospelt Kandidat der FBP für das Amt des Regierungschefs. 1991 trat Ospelt erfolglos als Protestkandidat der Wählergruppierung «För Vadoz» zur Bürgermeisterwahl an.

Ospelt war Verwaltungsratspräsident der Liechtensteinischen Gasversorgung (1985–97), Vorstandsmitglied des Liechtensteinischen Alpenvereins (1956–59) und der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz (LGU), Präsident der akademischen Verbindung Rheinmark, des Liechtensteinischen Fussballverbands (1964–66), des Fussballclubs Vaduz (1964–67, 1972 Ehrenmitglied) und der Gesellschaft Schweiz–Liechtenstein (1992–94). 1987–88 war er als erster Liechtensteiner Governor (Schweiz und Liechtenstein) von Rotary International (1988 Ehrenmitglied des Rotary Clubs Liechtenstein). 1981 Komturkreuz mit Stern des fürstl. liecht. Verdienstordens, 1984 Grosses Silbernes Ehrenzeichen am laufenden Band der Republik Österreich, 1987 Fürstlicher Rat, 1990 Ehrenmitglied des Türkischen Vereins in Liechtenstein.

Archive

Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein (AHLFL)

Literatur

Vaduz – Der Hauptort des Fürstentums Liechtenstein in Wort und Bild, hg. von der Gemeinde Vaduz, Vaduz 2006, S. 44f.

Liechtensteiner Volksblatt, 6.5.2004.

Johannes Kaiser: 70 Jahre Fortschrittliche Bürgerpartei. Arbeit für Liechtenstein, Schaan 1988, S. 80f.

Paul Vogt: 125 Jahre Landtag, Vaduz 1987 (2. Auflage 1988), S. 172.

Zitierweise

Redaktion, «Ospelt, Hilmar», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Ospelt,_Hilmar, abgerufen am 19.2.2019.