Aktionen

Rheinberger, Hans-Jörg (Johann Georg)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Professor. *12.1.1946 Spital Grabs (SG), von Vaduz, wohnhaft in Berlin. Sohn der Ärzte Rudolf und Brigitta, geb. Ludwig, zwei Geschwister.  27.7.1979 Ineke Phaf (*10.9.1946). 1966 Matura, 1966–79 Studium der Philosophie, Biologie, Soziologie und Linguistik in Tübingen und Berlin, 1973 Magister Artium in Philosophie, 1982 Dr. rer. nat. in Biologie, 1987 Habil. in Molekularbiologie. 1982–90 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Institut für molekulare Genetik in Berlin, 1990–94 Dozent an der Universität Lübeck, 1994–96 ausserordentlicher Professor an der Universität Salzburg, seit 1997 wissenschaftlicher Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, seit 1998 zudem Honorar-Professor für Wissenschaftsgeschichte an der Technischen Universität Berlin. Zahlreiche Publikationen in den Bereichen Wissenschaftsgeschichte und Molekularbiologie. Rheinberger schreibt Gedichte und verfasste mehrere Aufsätze und Essays zu liechtensteinischen Themen; Mitherausgeber der «Liechtensteiner Exkurse». 2006 Dr. h.c. der ETHZ und Preis der Schweizer cogito foundation für interdisziplinäre Forschung.

Archive

AHLFL.

Werkauswahl

Von der Unendlichkeit der Ränder, 2008.

Literatur

LVa., 16.1.2003.

Zitierweise

Redaktion, «Rheinberger, Hans-Jörg (Johann Georg)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Rheinberger,_Hans-Jörg_(Johann_Georg), abgerufen am 17.2.2019.

Normdaten

GND: 121180808