Aktionen

Rheinberger, Hermine

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Josef Hürlimann | Stand: 31.12.2011

Schriftstellerin. *14.7.1864 Vaduz, †24.1.1932 Mils bei Hall (Tirol), von Vaduz. Tochter des Landtagsabgeordneten, Hauptmanns und Landestechnikers Peter und der Theresia, geb. Rheinberger, drei Geschwister, u.a. Landtagsabgeordneter und Architekt Egon. Ledig. 1871–77 Volksschule in Vaduz, 1877–81 Ausbildung im Institut Gutenberg. Ab Ende der 1870er Jahre verfasste Rheinberger Natur- und Heimatgedichte. 1890/91 Beginn der Niederschrift des historischen Romans «Gutenberg-Schalun» (1897), wofür sie sich Kenntnisse der heimatlichen Geschichte, der mittelhochdeutschen Sprache und der Volkskunde im Selbststudium aneignete. Der Roman (erste literarische Veröffentlichung einer Liechtensteinerin) wurde freundlich aufgenommen und fand Anerkennung durch Fürst Johann II. 1898 geistige Erkrankung, ab 1899 Pflege im St. Josephsinstitut in Mils.

Literatur

Petra Brunhart-Eichele: Hermine Rheinberger (1864–1932) und ihr Roman «Gutenberg-Schalun», in: Balzner Neujahrsblätter 2002, S. 27–34.

Medien

Rheinberger, Hermine.png
Hermine Rheinberger, um 1890. Fotografie (Familienarchiv Rheinberger, Vaduz).

Zitierweise

Josef Hürlimann, «Rheinberger, Hermine», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Rheinberger,_Hermine, abgerufen am 19.2.2019.

Normdaten

GND: 116499273