Aktionen

Rheinberger, Maxentia

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Rudolf Rheinberger | Stand: 31.12.2011

Generaloberin. * 24.8.1832 (Hanni [Johanna] Rheinberger) Vaduz, †31.10.1917 Zams (Tirol), von Vaduz. Tochter des Rentmeisters Johann Peter und der Elisabeth, geb. Carigiet, zehn Geschwister, u.a. Regierungssekretär David, Hauptmann und Landtagsabgeordneter Peter und Komponist Josef Gabriel. 1851 Eintritt ins Kloster der Barmherzigen Schwestern des heiligen Vinzenz von Paul in Zams, 1854 Lehrbefähigung für Volksschulen, 1854–61 Lehrerin in Sils und Zirl (beide Tirol), 1861–97 Lehrerin für Deutsch und Pädagogik an der Lehrerinnenbildungsanstalt in Zams (1887–88 Direktorin), 1902–06 Erzieherin in einem Frauengefängnis in Schwaz (Tirol). 1861–91 Vikarin, 1891–1902 Generalvikarin und 1906–15 Generaloberin in Zams. In dieser Eigenschaft mehrmals Inspektionsbesuche in Liechtenstein. Ab 1915 Ruhestand in Zams. 1914 Diamantene Profess und Goldenes Verdienstkreuz, verliehen durch Kaiser Franz Josef.

Literatur

B. Rheinberger: Gottes Fügen – mein Vergnügen, Gottes Wille – drum sei stille!, in: Inventur, 1994, 45–49; Näscher: Beiträge 2, 2009, 361f.

Nachrufe

LVbl, 16.11.1917.

Zitierweise

Rudolf Rheinberger, «Rheinberger, Maxentia», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Rheinberger,_Maxentia, abgerufen am 17.2.2019.

Normdaten

GND: 11649932X