Aktionen

Schellenberg, Guta von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister | Stand: 31.12.2011

Äbtissin. †25.10.1339 (1336?, 1340?). Guta war 1286–1339 Äbtissin des adeligen Stifts Lindau. Ihre Regierung fällt in eine schwierige Zeit, in der sich die seit 1275 vom Kaiser privilegierte Stadt Lindau immer mehr auf Kosten des Stifts durchsetzte. So musste die Äbtissin 1307 zugunsten der Stadt auf das Spital verzichten, 1317/19 auf das Patronatsrecht von St. Verena in Reutin (Lindau). Mit ihrer Jahrzeit am 25. Oktober war eine grosszügige Weinstiftung für den Konvent verbunden.

Im Gegensatz zu Joetze und Schmitt identifizieren Kaiser, Primbs und Büchel im Anschluss an ältere Autoren (Münster, Stumpf, Bruschius) die meist nur mit ihrem Vornamen erwähnte Äbtissin, gestützt auf Eintragungen des 15. Jahrhunderts im stiftischen Jahrzeitbuch unter dem 27. Mai und 4. September, mit Guta von Trisun. Eine Lösung des Widerspruchs wäre es, im Hinblick auf die lange Regierungszeit zwei Äbtissinnen anzunehmen. Da Guta von Trisun in ihren Jahrzeitstiftungen als die «zweite Stifterin» des Klosters gefeiert wird und die 1307 einsetzenden Einbussen für das Kloster eine solche Bezeichnung nur für die vorangegangene Zeit angemessen erscheinen lässt, dürfte sie Guta von Schellenberg vorausgegangen sein.

Literatur

C. Primbs: Reihenfolge der Äbtissinen des adelichen Damenstifts in Lindau, in: 32. Jahresberichte des Historischen Kreis-Vereins im Regierungsbezirke von Schwaben und Neuburg für das Jahr 1866, 1867, 33–54, besonders 42; Büchel: Triesen, 1902, 137–139; F.R. Joetze: Lindaus Blütezeit (1300–1519), in: Geschichte der Stadt Lindau im Bodensee 1, Hg. K. Wolfart, 1909, 91–247, besonders 229f.; Kaiser/Brunhart: Geschichte 1, 1989, 177; Kaiser/Brunhart: Geschichte 2, 1989, 180; LUB I/5, 184f.; R. Schmitt: Die Herren von Schellenberg, 1992, 156–159.

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister, «Schellenberg, Guta von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Schellenberg,_Guta_von, abgerufen am 20.2.2019.