Aktionen

Schellenberg, Sigena (I.) von

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister | Stand: 31.12.2011

Äbtissin. †6.10.1286 (1284?, 1285?). Ca. 1257–86 Äbtissin des adeligen Stifts Lindau. Hinter der urkundlich 1257–84 vielfach bezeugten Äbtissin Sigena verbergen sich möglicherweise zwei unterschiedliche Persönlichkeiten, wahrscheinlich aber auch nur eine Sigena von Wolfurt. Ein Teil der Literatur (Primbs, Burmeister, Schmitt, LUB I/5) identifiziert die Äbtissin mit Sigena von Wolfurt, andere (Bruschius, Kaiser, Büchel; Letzterer eindeutig irrtümlich) erklären sie für eine Sigena von Schellenberg; eine dritte Meinung (Joetze) legt sich auf gar keinen Geschlechtsnamen fest, der auch im stiftischen Jahrzeitbuch (6. Oktober) und im Totenbuch des Konstanzer Münsters (8. Oktober) offengeblieben ist.

Literatur

C. Primbs: Reihenfolge der Äbtissinen des adelichen Damenstifts in Lindau, in: 32. Jahresberichte des Historischen Kreis-Vereins im Regierungsbezirke von Schwaben und Neuburg für das Jahr 1866, 1867, 33–54, besonders 42f.; J.B. Büchel: Regesten zur Geschichte der Herren von Schellenberg (1. Folge), in: JBL 1 (1901), 177–268, besonders 188; F.R. Joetze: Lindaus Blütezeit (1300–1519), in: Geschichte der Stadt Lindau im Bodensee 1, Hg. K. Wolfart, 1909, 91–247, besonders 229; K.H. Burmeister: Das Edelgeschlecht von Wolfurt, 1984, 22; Kaiser/Brunhart: Geschichte 1, 1989, 181; Kaiser/Brunhart: Geschichte 2, 1989, 190f.; LUB I/5, 186; R. Schmitt: Die Herren von Schellenberg, 1992, 155.

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister, «Schellenberg, Sigena (I.) von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Schellenberg,_Sigena_(I.)_von, abgerufen am 21.2.2019.