Aktionen

Schneggenäuele

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autorin: Nidija Felice | Stand: 31.12.2011

Naturschutzgebiet. Gemeinde Ruggell, 6,4 ha, 430 m ü.M. Unterschutzstellung 1978. Durch Windschutzstreifen und Kulturland begrenztes Flachmoor. Lichter autochthoner Föhrenwaldbestand auf Rheinschotter-Untergrund mit einzelnen Stieleichen, Silberweiden, Hängebirken und Fichten auf wechselfeuchten Pfeifengraswiesen, durch Hochstaudengürtel abgepuffert. Rest einer Mischformation, die zu Beginn des Frühmittelalters weitgehend gerodet wurde. In Liechtenstein einzigartiges Endstadium der natürlichen Auenwaldsukzession von hoher landschaftsgeschichtlicher und naturkundlicher Bedeutung. Lebensraum für zahlreiche Tierarten, die Sibirische Schwertlilie und diverse Orchideenarten. Nutzung als Streuemahd, gefährdet durch Eutrophierung und Verbuschung.

Literatur

P. Schmider; J. Burnand: Die Waldgesellschaften im Fürstentum Liechtenstein, 1988, 156f.; Inventar Naturvorrangflächen, 1993, Objekt B 11.3; FLNB I/4, 423.

Externe Links

Geodatenportal, Amt für Bau und Infrastruktur, Liechtensteinische Landesverwaltung Liechtensteiner Namenbuch online

Zitierweise

Nidija Felice, «Schneggenäuele», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Schneggenäuele, abgerufen am 17.2.2019.