Aktionen

Schulzentrum Mühleholz

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Wolfgang Vogt | Stand: 31.12.2011

Neubau des Liechtensteinischen Gymnasiums, Gemeinde Vaduz, erbaut 1969–72 nach Plänen des Zürcher Architekten Ernst Gisel. Gemeinsam mit dem Gymnasium bezog die Realschule Vaduz das Gebäude. Wachsende Schülerzahlen und Platzbedürfnisse sowie der Wegzug der bis 1991 im Schulzentrum Mühleholz wohnenden Maristen-Schulbrüder führten in den folgenden Jahren zu verschiedenen Um- und Erweiterungsbauten. 1989–90 wurden Mensa, Verwaltungstrakt und Bibliothek vergrössert sowie ein Erweiterungsbau zum Klassentrakt erstellt, und auch die Liechtensteinische Ingenieurschule (→ Universität Liechtenstein) wurde definitiv im Schulzentrum Mühleholz untergebracht (bis 2002). Das Schulzentrum Mühleholz mit orthogonalen Grundformen, ergänzt durch Halbkreisform und Staffelungen, gilt als eines der Schlüsselwerke im Schaffen von Gisel und steht seit 1992 unter Denkmalschutz. 2005–08 wurde neben dem Schulzentrum Mühleholz das Schulzentrum Mühleholz II für die Real- und Oberschule Vaduz erbaut.

Literatur

Festschrift zur Einweihung des Schulzentrums, 1973; Um- und Erweiterungsbau Schulzentrum Mühleholz, 1990; LVa., 1.12.1990; W. Walch: Neuere Architekturwettbewerbe, in: Bauen, 2000, 296–325, besonders 301–303; LVa., 15.6.2008.

Zitierweise

Wolfgang Vogt, «Schulzentrum Mühleholz», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Schulzentrum_Mühleholz, abgerufen am 19.2.2019.