Aktionen

Schwestern der Christlichen Liebe (SCC)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Pauline von Mallinckrodt (1817–1881) gründete in Paderborn (D) eine Kindertagesstätte, eine Blindenanstalt und am 21.8.1849 die Kongregation der Schwestern der Christlichen Liebe mit den Hauptaufgaben der Blindenfürsorge, der Armen- und Krankenpflege, v.a. der Mädchenerziehung. Infolge des Kulturkampfs in den 1870er Jahren mussten die Schwestern Preussen verlassen. Bereits im Frühjahr 1873 kamen einige Schwestern mit ihren Zöglingen nach Balzers und führten auf Gutenberg ihr «Pensionat für Töchter aus dem besseren Beamten- und Bürgerstande» weiter. 1886 erwarben sie Grundstücke aus dem fürstlichen Besitz und erbauten 1896 ein Schulhaus. Das Pensionat beherbergte bis zum Ersten Weltkrieg rund 40 Schülerinnen, grösstenteils Deutsche, aber auch Liechtensteinerinnen. 1920 kehrten die Schwestern nach Deutschland zurück.

Literatur

Vogt: Balzers 1, 1995, 61–65; LThK 6, 31997, 923, 1250.

Zitierweise

Franz Näscher, «Schwestern der Christlichen Liebe (SCC)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Schwestern_der_Christlichen_Liebe_(SCC), abgerufen am 21.2.2019.