Aktionen

Sennwald

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Hans Jakob Reich | Stand: 31.12.2011

Politische Gemeinde im Kanton St. Gallen, Wahlkreis Werdenberg, 4922 Einwohner/innen (2011), Fläche 41,56 km2. Das Gemeindegebiet umfasst die fünf Dörfer Frümsen mit dem Weiler Büsmig (640 Einwohner), Haag (1114), Salez (679), Sax (787) und Sennwald (1456), die je eine eigene Ortsgemeinde (Bürgergemeinde) bilden. Um 820 silva vocata sennius, 847 forasta numcupantem Salectum, seit Mitte 14. Jahrhundert Sennwald (für das Dorf).

Die Lage eines in Salez gefundenen Depots von 66 frühbronzezeitlichen Beilklingen lässt vermuten, dass der zwischen Frümsen, Salez und Sennwald weit ins Tal hinausragende postglaziale Bergsturzkegel für die Traversierung der versumpften Talebene und als Übergang zu den prähistorischen Siedlungen am Eschnerberg benützt wurde.

Im frühen 13. Jahrhundert treten die Freiherren von Sax in Erscheinung. Ihre Sitze in der heutigen Gemeinde Sennwald, deren Territorium sich im Spätmittelalter als herrschaftliche Einheit herausbildete, waren die Burgen Hohensax, Frischenberg, Forstegg und der Freisitz Sax. 1615 gelangte der saxische Besitz durch Verkauf an den eidgenössischen Stand Zürich und wurde von diesem bis 1798 als Landvogtei Sax-Forstegg verwaltet. Die 1798 aus den fünf Dorfschaften gebildete Gemeinde Sennwald kam zunächst an den Kanton Linth, 1803 an den Kanton St. Gallen.

Die im Ursprung hochmittelalterliche Kirche Sax ist vermutlich eine Gründung der Freiherren von Sax. Das ab etwa 1200 archäologisch fassbare Gotteshaus von Sennwald war 1422 eine Filiale der Kirche von Bendern, zu der auch Salez (bis um 1512, Bau einer eigenen Kirche) und Haag (bis 1637) gehörten. Heute gliedert sich Sennwald kirchlich in die evangelische Kirchgemeinde Sennwald-Lienz, Salez-Haag und Sax-Frümsen sowie die 1971 gegründete katholische Kirchgemeinde Sennwald.

Die Trennung von der Mutterkirche Bendern und die Annahme der Reformation in der Freiherrschaft (1565 bzw. in Haag 1637) trugen zur Akzentuierung der Rheingrenze bei. Während 1868 eine Brücke die Fähre Haag–Bendern ablöste, konnte der in der Gemeinde Sennwald aus Konkurrenzangst hintertriebene Bau der Brücke Ruggell–Salez erst 1929 verwirklicht werden, nachdem der Fährbetrieb 1917 eingestellt worden war.

Grundlage für die wirtschaftliche Entwicklung ab dem 19. Jahrhundert war die Korrektion des Rheins und der Binnengewässer. Die 1870 einsetzende Industrialisierung war stark auf die Produktion von Textilien ausgerichtet. Nach 1960 kam es zur Ansiedlung zahlreicher neuer Unternehmen, u.a. 2001 einer Niederlassung der Hilcona AG und 2007 des Schellenberger Kunststoffwerks Franz Elkuch AG in Salez. Die ab den 1970er Jahren entstandenen Einkaufszentren in Haag werden von der liechtensteinischen Bevölkerung stark frequentiert. Der Bau einer Heizöl-Destillationsanlage in Sennwald 1974/75 traf auf den Widerstand der grenzübergreifend zusammengesetzten «Aktion Sauberes Rheintal»; auch die Gründung der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz (LGU) stand damit in Zusammenhang. Seit 1970 wächst die zuvor infolge Abwanderung rückläufige Bevölkerung wieder an. Nach wie vor hohen Stellenwert hat die Landwirtschaft, u.a. durch die staatlichen Gutsbetriebe der Strafanstalt Saxerriet und der 1977 eröffneten Landwirtschaftsschule Rheinhof Salez.

Literatur

R. Aebi: Heimatkunde Sennwald, 1983; Werdenberger Jahrbuch 1988, Jg. 1 (1987)–; J. Bill: Die Bronzebeile von Salez, in: Werdenberger Jahrbuch 1997, Jg. 10 (1996), 247–261; Sennwald, Hg. Politische Gemeinde Sennwald, 22001; Die Kirche Salez, 2005.

Zitierweise

Hans Jakob Reich, «Sennwald», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Sennwald, abgerufen am 20.4.2019.

Medien

Burg Forstegg bei Salez. Gouachiertes Aquarell von Caspar Anselm Grossrubatscher (1810– 1872), 1842/45 (Bildarchiv LLM). Die Burg Forstegg war 1615–1798 Sitz der Zürcher Landvögte. Das Gebäudeensemble besteht aus dem Turm der Burg (links), dem 1894 abgebrannten «Philipp-Landvogthaus» (Mitte) und dem von den Zürcher Landvögten erbauten Zeughaus.