Aktionen

Stachler

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Hansjakob Falk | Stand: 31.12.2011

Alp im Malbuntal östlich über dem Malbunbach, Teilfläche der Alp Guschg, Gemeinde Schaan, Eigentum der Alpgenossenschaft Guschg. 1400–2000 m ü.M., 15 ha produktive Weidefläche; Alpgebäude auf 1440 m ü.M.; Name Stachler von mundartlich Stachel (Stahl), wohl in der Bedeutung «Stahlberg», d.h. Berggebiet mit Eisenerz, das sich zur Gewinnung von Stahl eignet. Im nahe gelegenen Valorsch wurde im 17. Jahrhundert Eisenerz abgebaut. 1774 schloss die Alpgenossenschaft Guschg einen Vertrag mit Schreinermeister Beck, Triesenberg, über den Bau einer Hütte im Stachler Gemäss Statuten der Alpgenossenschaften Gritsch und Guschg von 1862 konnten auf Stachler und Vordervalorsch zusammen 110 Stück Galtvieh aufgetrieben werden, seit 1997 ist die max. Bestossungszahl für Stachler auf 15 Grossvieheinheiten festgelegt. Heute sind die Weideflächen und der Stall im Stachler in den Bewirtschaftungsplan der Alp Guschg einbezogen.

Literatur

FLNB I/2; 500 Jahre Alpgenossenschaften Schaan, 2003.

Externe Links

Geodatenportal, Amt für Bau und Infrastruktur, Liechtensteinische Landesverwaltung Liechtensteiner Namenbuch online

Zitierweise

Hansjakob Falk, «Stachler», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Stachler, abgerufen am 23.2.2019.