Aktionen

Unterrätien (Niederrätien)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Max Hilfiker | Stand: 31.12.2011

Karolingische Grafschaft nördlich des Rätikon und der Landquart, aus der Zweiteilung von Churrätien im 10. Jahrhundert entstanden. Umfasste das ministerium vallis drusiana (Walgau) mit ganz Vorarlberg und das ministerium in planis mit dem heutigen Liechtenstein, dem Sarganser- und dem Gasterland bis Schänis sowie Maienfeld. Von den Grafen von Bregenz kam Unterrätien über die Grafen von Tübingen an die Grafen von Montfort und von Werdenberg und zerfiel im Spätmittelalter in die Herrschaften Feldkirch, Werdenberg, Sargans, Vaduz, Sonnenberg, Blumenegg, Bludenz und Montafon sowie Maienfeld (→ Bündner Herrschaft).

Literatur

Bilgeri: Vorarlberg 1, 1971; O.P. Clavadetscher: Rätien im Mittelalter, 1994; S. Molitor: Zu den Urkundeninsertionen in Ortliebs «Zwiefalter Chronik», in: Aus süddeutscher Geschichte, Festschrift H.-M. Maurer, 1994, 44–57.

Zitierweise

Max Hilfiker, «Unterrätien (Niederrätien)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Unterrätien_(Niederrätien), abgerufen am 22.4.2019.