Aktionen

Versailler Vertrag

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Rupert Quaderer | Stand: 31.12.2011

Der am 28.6.1919 zwischen Deutschland und der Entente geschlossene Versailler Vertrag war wie der Vertrag von Saint-Germain-en-Laye einer der fünf Pariser Vorortverträge, die den Ersten Weltkrieg völkerrechtlich beendeten. Liechtenstein bemühte sich erfolglos um eine Zulassung zur Friedenskonferenz in Versailles. Damit sollten die Neutralität und die Souveränität des Landes gesichert und die Position des Fürstenhauses in seinen Bestrebungen gegen die Enteignungen in der Tschechoslowakei gestärkt werden.

Literatur

R. Quaderer: Neutralitäts- und Souveränitätsprobleme Liechtensteins im Umfeld des Ersten Weltkriegs, in: Kleinstaat und Menschenrechte, 1993, 43–61; V. Mittermair: Die Neutralität Liechtensteins zwischen öffentlichem und fürstlichem Interesse, in: Bausteine 3, 1999, 43–97.

Zitierweise

Rupert Quaderer, «Versailler Vertrag», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Versailler_Vertrag, abgerufen am 16.2.2019.