Aktionen

Vogt, Andreas (1918–2002)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Donat Büchel | Stand: 31.12.2011

Landtagsabgeordneter und Regierungsrat. *29.8.1918 Balzers, †23.8.2002 Balzers, von Balzers. Sohn des Georg und der Regina, geb. Büchel, drei Brüder.  1) 1.3.1943 Aloisia Steger (*30.10.1913, †29.4.1967), zwei Kinder, 2) 16.9.1972 Eleonore Tzschentke (*11.10.1943), 3) 25.5.1984 Judith Rieser (*6.12.1961), ein Sohn. Ab 1934 Lehre als Sanitär- und Heizungsinstallateur in Azmoos (SG), Gewerbeschule Buchs (SG), Weiterbildung in einer Sanitärfachschule in Bern. Ab Ende der 1940er Jahre Aufbau eines Sanitär- und Heizungsgeschäfts (Andreas Vogt AG) in Balzers, später in Vaduz. Februar bis Juni 1953 und 1962–66 stv. Landtagsabgeordneter, Juni 1953–62 Landtagsabgeordneter (VU), zeitweilig Mitglied der Finanz-, der Geschäftsprüfungskommission und des Landesausschusses. 1965–74 Regierungsrat mit dem Ressort Soziales. Mitgründer der Liechtensteinischen Stiftung für das Alter. 1961–67 Mitglied des Technikumsrats des Abendtechnikums Vaduz. Ehrenmitglied der VU und des MGV Balzers, Ehrenpräsident des FC Balzers, 1967 Komturkreuz des fürstl. liecht. Verdienstordens.

Literatur

Vogt: Landtag, 21988; LVa., 29.8.1998; LVbl., 29.8.1998.

Nachrufe

LVa., 26., 27., 28.8.2002; LVbl., 14.11.2002.

Zitierweise

Donat Büchel, «Vogt, Andreas (1918–2002)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Vogt,_Andreas_(1918–2002), abgerufen am 19.2.2019.