Aktionen

Willi, Andrea

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Regierungsrätin und Botschafterin. *1955 Balzers, von Balzers. Tochter des kfm. Angestellten Andreas und der Alma, geb. Büchel, vier Geschwister. 1975 Matura, 1975–82 Studium der Germanistik und Anglistik in Zürich, Irland und den USA, 1982 lic. phil., 1988 Dr. phil. 1982–85 Mitarbeiterin der schweizerischen Kulturstiftung Pro Helvetia in Zürich, 1987 Eintritt in den liechtensteinischen diplomatischen Dienst. Ab 1988 Mitarbeiterin der liechtensteinischen Delegation bei der KSZE, 1989–93 Mitglied der liechtensteinischen Delegation bei den Verhandlungen über den EWR, 1990–91 nichtresidierende Erste Botschaftssekretärin in Wien, 1991–93 Ständige Vertreterin und Botschafterin bei der EFTA in Genf und 1992–93 Ständige Vertreterin bei der UNO in Genf.

1993–2001 Regierungsrätin (VU) mit den Ressorts Äusseres, Kultur und Sport sowie Familie und Gleichberechtigung. Danach selbständige Unternehmensberaterin und 2005–07 zusätzlich Geschäftsführerin des Liechtenstein-Instituts. 1991 Grosses Silbernes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich, 1994 Komturkreuz des fürstl. liecht. Verdienstordens.

Archive

AHLFL.

Zitierweise

Redaktion, «Willi, Andrea», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Willi,_Andrea, abgerufen am 20.2.2019.