Aktionen

Zuschg

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Klaus Biedermann | Stand: 31.12.2011

Eine Zuschg (Sust) war ein Lagerhaus für Waren, das bisweilen auch als Unterstand für Fuhrwerke diente. Zuschgen spielten im Rodfuhrwesen (→ Transportwesen) eine grosse Rolle. Bei einer Zuschg erfolgte die Übergabe der Waren an andere Fuhrleute oder der Pferdewechsel. Neben der Zuschg stand meist ein Wirtshaus, oft war der Standort auch Weggeldstation (→ Regalien). Zuschgen befanden sich in Liechtenstein v.a. entlang der Landstrasse, die Teil des Handelswegs zwischen Deutschland und Italien war. 1390 wurden Zuschgen in Feldkirch, Schaan, Vaduz, Balzers und Maienfeld erwähnt, später auch in Schaanwald, Nendeln und Triesen. Balzers, mit Maienfeld durch die Passstrasse über die Sankt Luzisteig verbunden, war wichtigster Umladeort in Liechtenstein und Standort mehrerer Zuschgen Mit dem Ende des Rodfuhrwesens im frühen 19. Jahrhundert verloren die Zuschgen ihre Bedeutung und wurden später zumeist abgerissen.

Literatur

Biedermann: Rod- und Fuhrwesen, 1999, 55–58.

Medien

«Alte Zuschg» von Schaanwald an der Vorarlberger-Strasse, um 1926 (Fotosammlung Tschugmell, GAM). Ansicht von Norden. Die Schaanwalder «Zuschg» wurde im Jahr 1954 abgebrochen, um die Strasse zu verbreitern.

Zitierweise

Klaus Biedermann, «Zuschg», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Zuschg, abgerufen am 22.2.2019.