Aktionen

Allgäuer, Robert: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Literatur)
 
K
 
(5 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__
 
__NOTOC__
 
=== Autor: Redaktion  |  Stand: 31.12.2011  ===
 
=== Autor: Redaktion  |  Stand: 31.12.2011  ===
Kabinettsdirektor. *17.1.1937 Eschen, von Eschen, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Gemeindekassiers Reinold und der Maria Albertina, geb. Bühler, drei Geschwister. <big>⚭</big> 6.8.1962 Beatrix Marchon (*6.5.1936), drei Kinder. Gymnasium in Immensee (SZ) und Stans (NW), 1957 Matura, 1959–60 Bibliothekspraktika in Bern und Biel (BE). 1961–72 war Allgäuer der erste Leiter der Liechtensteinischen Landesbibliothek, an deren Aufbau er massgeblich beteiligt war, und des Liechtensteinischen Landesarchivs. 1973–84 Fürstlicher Kabinettsdirektor. Allgäuer ist vielseitig kulturell engagiert, verlegerisch und publizistisch tätig: 1965–96 Mitglied des Vorstands des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein (1985–94 Jahrbuchredaktor, 1996 Ehrenmitglied), 1973–85 Mitglied des Stiftungsrats des Liechtensteinischen Landesmuseums und 1976–88 des Stiftungsrats der Staatlichen Kunstsammlungen, 1985–94 Präsident des Kulturbeirats der liechtensteinischen Regierung. 1989 gründete Allgäuer den Schalun Verlag, Vaduz. Kirchlich-soziales Engagement als Sekretär des Liechtensteinischen Entwicklungsdienstes (1965–74), Präsident der liechtensteinischen Fastenopferkommission (1971–86), Mitglied des Dekanatsseelsorgerats (1974–80) und des Arbeitskreises für Erwachsenenbildung (1979–98), Initiant von «Wir teilen: Fastenopfer Liechtenstein» (2001). 1983 Grosskreuz mit Brillanten des fürstl. liecht. Verdienstordens, 1984 Fürstlicher Rat, 1993 Josef-Gabriel-von-Rheinberger-Preis, 1996 Kulturpreis der Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein
+
Kabinettsdirektor. *17.1.1937 Eschen, von Eschen, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Gemeindekassiers Reinold und der Maria Albertina, geb. Bühler, drei Geschwister. <big>⚭</big> 6.8.1962 Beatrix Marchon (*6.5.1936), drei Kinder. Gymnasium in Immensee (SZ) und Stans (NW), 1957 Matura, 1959–60 Bibliothekspraktika in Bern und Biel (BE).<br />
 +
 
 +
1961–72 war Allgäuer der erste Leiter der Liechtensteinischen Landesbibliothek, an deren Aufbau er massgeblich beteiligt war, und des Liechtensteinischen Landesarchivs. 1973–84 Fürstlicher Kabinettsdirektor. Allgäuer ist vielseitig kulturell engagiert, verlegerisch und publizistisch tätig. 1965–96 Mitglied des Vorstands des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein (1985–94 Jahrbuchredaktor, 1996 Ehrenmitglied), 1973–85 Mitglied des Stiftungsrats des Liechtensteinischen Landesmuseums und 1976–88 des Stiftungsrats der Staatlichen Kunstsammlungen, 1985–94 Präsident des Kulturbeirats der liechtensteinischen Regierung. 1989 gründete Allgäuer den Schalun Verlag, Vaduz. Kirchlich-soziales Engagement als Sekretär des Liechtensteinischen Entwicklungsdienstes (1965–74), Präsident der liechtensteinischen Fastenopferkommission (1971–86), Mitglied des Dekanatsseelsorgerats (1974–80) und des Arbeitskreises für Erwachsenenbildung (1979–98), Initiant von «Wir teilen: Fastenopfer Liechtenstein» (2001).<br />
 +
 
 +
1983 Grosskreuz mit Brillanten des fürstlich liechtensteinischen Verdienstordens, 1984 Fürstlicher Rat, 1993 Josef-Gabriel-von-Rheinberger-Preis, 1996 Kulturpreis der Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein.
 +
 
 
== Archive ==
 
== Archive ==
Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein (AHLFL).
+
* Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
''Klaus Biedermann:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_100/37/LOG_0009/ 1901 - 2001: Die ersten 100 Jahre des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 100 (2001), S. 80f..<br />
+
* ''Klaus Biedermann:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_100/37/LOG_0009/ 1901 bis 2001: Die ersten 100 Jahre des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 100 (2001), S. 27–158, hier S. 80f.<br />
  
''Klaus Biedermann:''  
+
* ''Klaus Biedermann:'' Das Dekanat Liechtenstein 1970 bis 1997. Eine Chronik des kirchlichen Lebens, Vaduz 2000, S. 74, 220–245.<br />
Das Dekanat Liechtenstein 1970 bis 1997: Eine Chronik des kirchlichen Lebens, Vaduz 2000.<br />
 
  
Liechtensteiner Volksblatt, 27.11.1993.
+
* Liechtensteiner Volksblatt, 27.11.1993.
  
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==

Aktuelle Version vom 6. Februar 2019, 22:52 Uhr

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Kabinettsdirektor. *17.1.1937 Eschen, von Eschen, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Gemeindekassiers Reinold und der Maria Albertina, geb. Bühler, drei Geschwister.  6.8.1962 Beatrix Marchon (*6.5.1936), drei Kinder. Gymnasium in Immensee (SZ) und Stans (NW), 1957 Matura, 1959–60 Bibliothekspraktika in Bern und Biel (BE).

1961–72 war Allgäuer der erste Leiter der Liechtensteinischen Landesbibliothek, an deren Aufbau er massgeblich beteiligt war, und des Liechtensteinischen Landesarchivs. 1973–84 Fürstlicher Kabinettsdirektor. Allgäuer ist vielseitig kulturell engagiert, verlegerisch und publizistisch tätig. 1965–96 Mitglied des Vorstands des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein (1985–94 Jahrbuchredaktor, 1996 Ehrenmitglied), 1973–85 Mitglied des Stiftungsrats des Liechtensteinischen Landesmuseums und 1976–88 des Stiftungsrats der Staatlichen Kunstsammlungen, 1985–94 Präsident des Kulturbeirats der liechtensteinischen Regierung. 1989 gründete Allgäuer den Schalun Verlag, Vaduz. Kirchlich-soziales Engagement als Sekretär des Liechtensteinischen Entwicklungsdienstes (1965–74), Präsident der liechtensteinischen Fastenopferkommission (1971–86), Mitglied des Dekanatsseelsorgerats (1974–80) und des Arbeitskreises für Erwachsenenbildung (1979–98), Initiant von «Wir teilen: Fastenopfer Liechtenstein» (2001).

1983 Grosskreuz mit Brillanten des fürstlich liechtensteinischen Verdienstordens, 1984 Fürstlicher Rat, 1993 Josef-Gabriel-von-Rheinberger-Preis, 1996 Kulturpreis der Gesellschaft Schweiz-Liechtenstein.

Archive

  • Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).

Literatur

  • Klaus Biedermann: Das Dekanat Liechtenstein 1970 bis 1997. Eine Chronik des kirchlichen Lebens, Vaduz 2000, S. 74, 220–245.
  • Liechtensteiner Volksblatt, 27.11.1993.

Zitierweise

Redaktion, «Allgäuer, Robert», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Allgäuer,_Robert, abgerufen am 16.4.2021.

Normdaten

GND: 121541029