Aktionen

Alpsegen: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 22: Zeile 22:
 
== Medien ==
 
== Medien ==
 
[[Datei:13_Alpsegen_von_der_Alp_Pradame,_Malbun_FL.mp3|miniatur|Alpsegen von der Alp Pradamee. Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen SRF.]]<br />
 
[[Datei:13_Alpsegen_von_der_Alp_Pradame,_Malbun_FL.mp3|miniatur|Alpsegen von der Alp Pradamee. Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen SRF.]]<br />
Alpsegen von der Alp Pradamee. Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen SRF.
+
Alpsegen von der Alp Pradamee, gesungen von Paul Sele. Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen SRF.

Aktuelle Version vom 14. Juni 2019, 14:15 Uhr

Autor: Alois Ospelt | Stand: 31.12.2011

Der Alpsegen, auch Betruf, Hirten- oder Sennenave genannt, war in Liechtenstein wie in den katholischen Berggebieten der Schweiz verbreitet. Er wurde nach getaner Arbeit vom Alpsenn allabendlich unter dem Kreuz in der Nähe der Alphütte in einer urtümlichen Vortragsweise über die Weiden gesungen. Es handelte sich um eine Art Gebetsrezitation in der Form eines textbezogenen Sprechgesangs mit Rufmelodik. Gott, Maria und mehrere Heilige wurden um Schutz vor Gefahren angerufen. Soweit die Stimme schallt, soll ein Bann wirken, ein magischer Ring gezogen sein, der alles Böse aufhält. Der Brauch des Alpsegens, möglicherweise im Spätmittelalter durch die Walser nach Liechtenstein gekommen, hielt sich zuletzt noch auf der Alp Pradamee bis 1984. Seither wird der Alpsegen nur noch gelegentlich bei feierlichen Alpanlässen von Sängern vorgetragen. Er ist nicht zu verwechseln mit der in Liechtenstein heute noch ausgeübten jährlichen Segnung der Alpen durch einen katholischen Priester.

Literatur

  • Tonisep Wyss-Meier: Der Betruf im deutschsprachigen und rätoromanischen Raum. Sammlung von Texten und Erläuterungen, Appenzell 2007.
  • Adulf Peter Goop, Günther Meier, Daniel Quaderer: Brauchtum Liechtenstein. Alte Bräuche und neue Sitten, hg. von Daniel Quaderer, Schaan 2005, S. 82f.
  • Alois Senti: Der sarganserländische Alpsegen, Mels 1994.
  • Adulf Peter Goop: Brauchtum in Liechtenstein, Vaduz 1986, S. 152–154.
  • David Beck: Alpwirtschaft und Alpbrauch in Liechtenstein, in: Schweizer Volkskunde, Jg. 45 (1955), Nr. 1, S. 33–41.
  • Georg Kotek: Volkslieder aus dem Fürstentum Liechtenstein, «Alpsegen» aus Liechtenstein, in: Das deutsche Volkslied, Jg. 40 (1938), S. 135–137.

Zitierweise

Alois Ospelt, «Alpsegen», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Alpsegen, abgerufen am 20.6.2019.

Medien

Datei:13 Alpsegen von der Alp Pradame, Malbun FL.mp3
Alpsegen von der Alp Pradamee, gesungen von Paul Sele. Quelle: Schweizer Radio und Fernsehen SRF.