Aktionen

Beck, Marzell: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
 
K
Zeile 2: Zeile 2:
 
__NOTOC__Staatsgerichtshofspräsident. <nowiki>*</nowiki>11.6.1952 Triesenberg, von Triesenberg, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Vizewaldaufsehers Josef und der Ida, geb. Beck, zwei Geschwister. Ledig. 1964–72 Gymnasium in Vaduz, 1972–77 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg i.Üe., 1977 lic. iur. 1977–80 Assistent für Staats-, Verwaltungs- und Völkerrecht in Basel; 1986 Rechtsanwaltsprüfung. 1986–93 Ressortsekretär der liechtensteinischen Regierung, seit 1993 Rechtsanwalt in Vaduz. 1997–2004 Ad-hoc-Richter Liechtensteins am EFTA-Gerichtshof in Luxemburg. 1999–2004 Ersatzrichter am Staatsgerichtshof, seit 2005 Präsident des Staatsgerichtshofs. 1996–2000 Präsident der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft
 
__NOTOC__Staatsgerichtshofspräsident. <nowiki>*</nowiki>11.6.1952 Triesenberg, von Triesenberg, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Vizewaldaufsehers Josef und der Ida, geb. Beck, zwei Geschwister. Ledig. 1964–72 Gymnasium in Vaduz, 1972–77 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg i.Üe., 1977 lic. iur. 1977–80 Assistent für Staats-, Verwaltungs- und Völkerrecht in Basel; 1986 Rechtsanwaltsprüfung. 1986–93 Ressortsekretär der liechtensteinischen Regierung, seit 1993 Rechtsanwalt in Vaduz. 1997–2004 Ad-hoc-Richter Liechtensteins am EFTA-Gerichtshof in Luxemburg. 1999–2004 Ersatzrichter am Staatsgerichtshof, seit 2005 Präsident des Staatsgerichtshofs. 1996–2000 Präsident der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft
 
== Archive ==
 
== Archive ==
AHLFL.
+
* Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Bucher: Familienchronik Triesenberg, 1986, 2, 259.
+
* ''Engelbert Bucher:'' Familienchronik der Walsergemeinde Triesenberg 1650-1984, Bd. 2: Beck-Stämme I,II,III,IV,V, Triesenberg 1986, S. 259.
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Redaktion, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Beck,_Marzell, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Redaktion, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Beck,_Marzell, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>

Version vom 21. Februar 2019, 08:00 Uhr

Autor: Redaktion | Stand: 31.12.2011

Staatsgerichtshofspräsident. *11.6.1952 Triesenberg, von Triesenberg, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Vizewaldaufsehers Josef und der Ida, geb. Beck, zwei Geschwister. Ledig. 1964–72 Gymnasium in Vaduz, 1972–77 Studium der Rechtswissenschaften in Freiburg i.Üe., 1977 lic. iur. 1977–80 Assistent für Staats-, Verwaltungs- und Völkerrecht in Basel; 1986 Rechtsanwaltsprüfung. 1986–93 Ressortsekretär der liechtensteinischen Regierung, seit 1993 Rechtsanwalt in Vaduz. 1997–2004 Ad-hoc-Richter Liechtensteins am EFTA-Gerichtshof in Luxemburg. 1999–2004 Ersatzrichter am Staatsgerichtshof, seit 2005 Präsident des Staatsgerichtshofs. 1996–2000 Präsident der Liechtensteinischen Akademischen Gesellschaft

Archive

  • Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).

Literatur

  • Engelbert Bucher: Familienchronik der Walsergemeinde Triesenberg 1650-1984, Bd. 2: Beck-Stämme I,II,III,IV,V, Triesenberg 1986, S. 259.

Zitierweise

Redaktion, «Beck, Marzell», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Beck,_Marzell, abgerufen am 9.8.2022.