Aktionen

Flugplatz: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
K
 
(4 dazwischenliegende Versionen desselben Benutzers werden nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Ehemaliger Flugplatz, Gemeinde Schaan, 445 m ü.M. 1935 gründete eine Gruppe flugbegeisterter Schaaner um Erich Beck (1909–1986) eine Segelfluggruppe. Diese richtete mit der Zustimmung der Gemeinde Schaan und anderer Grundstücksbesitzer an der Bendererstrasse im Gemeindegebiet Im Tröxle einen Flugplatz ein. Die Segelfluggruppe betrieb mit zwei vereinseigenen Segelflugzeugen eine Flugschule, bot aber auch kleinen Motorflugzeugen Start- und Landemöglichkeit. Ab 1946 wurden jährlich Flugtage abgehalten, 1950 verunglückte dabei ein Pilot tödlich. Daraufhin verbot das Eidgenössische Luftamt den Betrieb des Schaaner Flugplatzes und forderte für die Weiterführung die Anlage eines grösseren Flugfelds. 1952 kamen Gemeinde, Regierung, Verkehrsverein Schaan und das Eidgenössische Luftamt überein, auf den Ausbau zu verzichten. In Liechtenstein gibt es seither keinen Flugplatz mehr, in Balzers unterhält das 1983 gegründete Unternehmen Rhein-Helicopter AG einen Helikopterstartplatz und -landeplatz. 2000 wurde die Verbindungsstrasse Tröxlegass–Rosengartenweg in Schaan zur Erinnerung an den Flugplatz in «Bim Flugplatz» benannt.
 
Ehemaliger Flugplatz, Gemeinde Schaan, 445 m ü.M. 1935 gründete eine Gruppe flugbegeisterter Schaaner um Erich Beck (1909–1986) eine Segelfluggruppe. Diese richtete mit der Zustimmung der Gemeinde Schaan und anderer Grundstücksbesitzer an der Bendererstrasse im Gemeindegebiet Im Tröxle einen Flugplatz ein. Die Segelfluggruppe betrieb mit zwei vereinseigenen Segelflugzeugen eine Flugschule, bot aber auch kleinen Motorflugzeugen Start- und Landemöglichkeit. Ab 1946 wurden jährlich Flugtage abgehalten, 1950 verunglückte dabei ein Pilot tödlich. Daraufhin verbot das Eidgenössische Luftamt den Betrieb des Schaaner Flugplatzes und forderte für die Weiterführung die Anlage eines grösseren Flugfelds. 1952 kamen Gemeinde, Regierung, Verkehrsverein Schaan und das Eidgenössische Luftamt überein, auf den Ausbau zu verzichten. In Liechtenstein gibt es seither keinen Flugplatz mehr, in Balzers unterhält das 1983 gegründete Unternehmen Rhein-Helicopter AG einen Helikopterstartplatz und -landeplatz. 2000 wurde die Verbindungsstrasse Tröxlegass–Rosengartenweg in Schaan zur Erinnerung an den Flugplatz in «Bim Flugplatz» benannt.
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
* ''H. Hilbe:'' Die Namen der Strassen, Wege und Plätze in der Gemeinde Schaan, 1999, S. 22.
+
* ''Herbert Hilbe:'' Die Namen der Strassen, Wege und Plätze in der Gemeinde Schaan, Schaan 1999 (= DoMuS-Schriftenreihe, H. 2), S. 22.
 
* ''Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe:'' Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 2: Triesenberg, Vaduz, Schaan, Triesen 1999 (FLNB I/2), S. 514f. <br />
 
* ''Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe:'' Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 2: Triesenberg, Vaduz, Schaan, Triesen 1999 (FLNB I/2), S. 514f. <br />
* ''H. Gassner:'' Tollkühne Kisten am Schaaner Himmel, in: Schaan heute, Nr. 98 (1996), 13f.;<br />
+
* ''Hugo Gassner:'' Tollkühne Kisten am Schaaner Himmel, in: Schaan heute. Informationsblatt der Gemeinde Schaan, Nr. 98 (1996), S. 13f.<br />
* [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000628/1/LOG_0000/ Liechtenstein 1938–1978], 1978, S. 132. <br />
+
* [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000628/1/LOG_0000/ Liechtenstein 1938–1978. Bilder und Dokumente], hg. von der Fürstlichen Regierung, Redaktion: Norbert Jansen, Robert Allgäuer, Vaduz 1978, S. 132. <br />
  
 
== Externe Links ==
 
== Externe Links ==
Zeile 17: Zeile 17:
 
[[Datei:Flugplatz Schaan.jpg|miniatur|Segelflieger auf dem Landeplatz des Flugplatzes in Schaan, vor 1950 (Privatbesitz Herbert Schneider, Schaan).]]<br />
 
[[Datei:Flugplatz Schaan.jpg|miniatur|Segelflieger auf dem Landeplatz des Flugplatzes in Schaan, vor 1950 (Privatbesitz Herbert Schneider, Schaan).]]<br />
  
[[Datei:Verling, E. FL Vogelflugkarte ca. 1948 LBFL Ausschnitt II.png|miniatur|Flugplatz Schaan. Ausschnitt aus der "Vogelschaukarte" des Fürstentums Liechtenstein von Eugen Verling, Vaduz, ca. 1948 (Liechtensteinische Landesbibliothek).]]
+
[[Datei:Verling, E. FL Vogelflugkarte ca. 1948 LBFL Ausschnitt II.png|miniatur|Flugplatz Schaan. Ausschnitt aus der «Vogelschaukarte» des Fürstentums Liechtenstein, gezeichnet von Eugen Verling (Vaduz), Verlag Kümmerly & Frey, Bern, ca. 1948 (Liechtensteinische Landesbibliothek).]]

Aktuelle Version vom 28. August 2020, 13:12 Uhr

Autor: Hansjakob Falk | Stand: 31.12.2011

Ehemaliger Flugplatz, Gemeinde Schaan, 445 m ü.M. 1935 gründete eine Gruppe flugbegeisterter Schaaner um Erich Beck (1909–1986) eine Segelfluggruppe. Diese richtete mit der Zustimmung der Gemeinde Schaan und anderer Grundstücksbesitzer an der Bendererstrasse im Gemeindegebiet Im Tröxle einen Flugplatz ein. Die Segelfluggruppe betrieb mit zwei vereinseigenen Segelflugzeugen eine Flugschule, bot aber auch kleinen Motorflugzeugen Start- und Landemöglichkeit. Ab 1946 wurden jährlich Flugtage abgehalten, 1950 verunglückte dabei ein Pilot tödlich. Daraufhin verbot das Eidgenössische Luftamt den Betrieb des Schaaner Flugplatzes und forderte für die Weiterführung die Anlage eines grösseren Flugfelds. 1952 kamen Gemeinde, Regierung, Verkehrsverein Schaan und das Eidgenössische Luftamt überein, auf den Ausbau zu verzichten. In Liechtenstein gibt es seither keinen Flugplatz mehr, in Balzers unterhält das 1983 gegründete Unternehmen Rhein-Helicopter AG einen Helikopterstartplatz und -landeplatz. 2000 wurde die Verbindungsstrasse Tröxlegass–Rosengartenweg in Schaan zur Erinnerung an den Flugplatz in «Bim Flugplatz» benannt.

Literatur

  • Herbert Hilbe: Die Namen der Strassen, Wege und Plätze in der Gemeinde Schaan, Schaan 1999 (= DoMuS-Schriftenreihe, H. 2), S. 22.
  • Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe: Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 2: Triesenberg, Vaduz, Schaan, Triesen 1999 (FLNB I/2), S. 514f.
  • Hugo Gassner: Tollkühne Kisten am Schaaner Himmel, in: Schaan heute. Informationsblatt der Gemeinde Schaan, Nr. 98 (1996), S. 13f.
  • Liechtenstein 1938–1978. Bilder und Dokumente, hg. von der Fürstlichen Regierung, Redaktion: Norbert Jansen, Robert Allgäuer, Vaduz 1978, S. 132.

Externe Links

Geodatenportal, Amt für Bau und Infrastruktur, Liechtensteinische Landesverwaltung Liechtensteiner Namenbuch online

Zitierweise

Hansjakob Falk, «Flugplatz», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Flugplatz, abgerufen am 20.4.2021.

Medien

Segelflieger auf dem Landeplatz des Flugplatzes in Schaan, vor 1950 (Privatbesitz Herbert Schneider, Schaan).

Flugplatz Schaan. Ausschnitt aus der «Vogelschaukarte» des Fürstentums Liechtenstein, gezeichnet von Eugen Verling (Vaduz), Verlag Kümmerly & Frey, Bern, ca. 1948 (Liechtensteinische Landesbibliothek).