Aktionen

Grabherr, Josef

Version vom 14. Januar 2022, 19:47 Uhr von Praktikant 2015 (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Wechseln zu: Navigation, Suche

Autor: Karl Heinz Burmeister | Stand: 31.12.2011

Historiker. *17.2.1856 Lustenau (Vorarlberg), † 20.2.1921 Satteins (Vorarlberg), katholisch, Österreicher. Studium der Theologie in Brixen, Pfarrer in Damüls, Thüringerberg und Satteins. Forschungen zur Vorarlberger Geschichte und Kunstgeschichte, besonders zu Walsern, Burgen und Adelsgeschlechtern (z.B. Montfort). Monografien u.a. über die Reichsherrschaften St. Gerold (1897) und Blumenegg (1907). 1902 Mitbegründer des Vereins für christliche Kunst und Wissenschaft in Vorarlberg, 1917 Ehrenmitglied der Historischen Kommission für Vorarlberg und Liechtenstein.

Archive

  • Nachlass im Vorarlberger Landesarchiv, Bregenz.

Literatur

  • Österreichisches Biographisches Lexikon, Bd. 2: Glae - Hüb, Wien 1957-59, S. 38f.

Nachrufe

  • Heimat. Vorarlberger Monatshefte, hg. vom Vorarlberger Landesmuseum, Bd. 2 (1921), S. 91-95 (mit Werkverzeichnis).

Zitierweise

Karl Heinz Burmeister, «Grabherr, Josef», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <https://historisches-lexikon.li//Grabherr,_Josef>, abgerufen am 29.6.2022.