Aktionen

Grafenberg: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K
 
Zeile 5: Zeile 5:
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
 
* ''Augustin Carigiet:'' [https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000045554_2007/35/ Burgruine Grafenberg («Mörderburg»)], in: Balzner Neujahrsblätter., Jg. 13 (2007), S. 35–38.<br />
 
* ''Augustin Carigiet:'' [https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000045554_2007/35/ Burgruine Grafenberg («Mörderburg»)], in: Balzner Neujahrsblätter., Jg. 13 (2007), S. 35–38.<br />
* ''Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe:'' Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 1: Die Namen der Gemeinden Balzers, Triesen, Triesen 1999 (FLNB I/1), S. 95f. <br />
+
* ''Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe:'' Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 1: Die Namen der Gemeinden Balzers, Triesen, Vaduz 1999 (FLNB I/1), S. 95f. <br />
 
* ''Otto P. Clavadetscher, Werner Meyer:'' Das Burgenbuch von Graubünden,  Zürich 1984, S. 318f. <br />
 
* ''Otto P. Clavadetscher, Werner Meyer:'' Das Burgenbuch von Graubünden,  Zürich 1984, S. 318f. <br />
  
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Florian Hitz, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <{{VOLLSTÄNDIGE_URL:{{SEITENNAME_URL}}}}>, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Florian Hitz, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <{{VOLLSTÄNDIGE_URL:{{SEITENNAME_URL}}}}>, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>

Aktuelle Version vom 1. Juni 2021, 14:25 Uhr

Autor: Florian Hitz | Stand: 31.12.2011

Burgruine, 639 m ü.M., am westlichen Abhang des Fläscherbergs, oberhalb Prad, Gemeinde Fläsch (GR), im Besitz der Gemeinde Balzers, auch Mörderburg oder Alt Schlössle genannt. Das Bestimmungswort ist entweder von deutsch grau oder rätoromanisch grava (Feingeröll) abgeleitet. 1498 Mordtburg, 1502 Grauenberg.

Spärliche Trümmer auf länglichem Felskopf. Bergseits Reste einer Umfassungsmauer vor grabenartiger Einsenkung. Talseits aufrechtes Mauerstück eines Palas. Nach Lesefunden im 13. Jahrhundert bewohnt; Erbauer und Bewohner sind unbekannt. Vermutlich abgebrannt. Ein wehrtaktischer Bezug zur Passstrasse Balzers–St. Luzisteig ist anzunehmen, auch aufgrund von Resten einer unterhalb des Burgfelsens ansetzenden Talsperre (Letzi). 2005 wurde die Ruine gesichert und archäologisch untersucht.

Literatur

  • Augustin Carigiet: Burgruine Grafenberg («Mörderburg»), in: Balzner Neujahrsblätter., Jg. 13 (2007), S. 35–38.
  • Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe: Liechtensteiner Namenbuch, Teil I: Die Orts- und Flurnamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 1: Die Namen der Gemeinden Balzers, Triesen, Vaduz 1999 (FLNB I/1), S. 95f.
  • Otto P. Clavadetscher, Werner Meyer: Das Burgenbuch von Graubünden, Zürich 1984, S. 318f.

Zitierweise

Florian Hitz, «Grafenberg», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <https://historisches-lexikon.li//Grafenberg>, abgerufen am 20.9.2021.