Aktionen

Gstöhl: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
 
(Literatur)
Zeile 8: Zeile 8:
 
c) Mauren: Familien des Namens Gstöhl lassen sich in Mauren zwischen 1684 und 1746 nachweisen. Thomas Gstöhl wurde 1709 zum Ortsgeschworenen gewählt.
 
c) Mauren: Familien des Namens Gstöhl lassen sich in Mauren zwischen 1684 und 1746 nachweisen. Thomas Gstöhl wurde 1709 zum Ortsgeschworenen gewählt.
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
Tschugmell: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_31/62/LOG_0008/ Maurer Geschlechter], 1931, 81; Tschugmell: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_41/90/LOG_0009/ Maurer Geschlechter], 1941, 120; Tschugmell: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_57/53/LOG_0007/ Balzner Geschlechter], 1957, 70; Tschugmell: FB Balzers, 1966; Eschner Familienbuch 1, 1997; FLNB II/3, 308f.
+
* ''Hans Stricker, Toni Banzer, Herbert Hilbe:'' Liechtensteiner Namenbuch, Teil II: Die Personennamen des Fürstentums Liechtenstein, Bd. 3: Familiennamen A-K, Vaduz 2008 (FLNB II/3), S. 308f.<br />
 +
* Eschner Familienbuch, Bd. 1: Familien A–L, hg. von der Gemeinde Eschen, Eschen 1997.  <br />
 +
* ''Fridolin Tschugmell:'' Familienbuch Balzers 1416–1950, Balzers 1966.  <br />
 +
* ''Fridolin Tschugmell:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_57/53/LOG_0007/ Balzner-Mälsner Geschlechter 1417–1950. Kurzer Auszug aus dem allgemeinen Familienbuch Balzers], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 57 (1957), S. 47–134, hier S. 70. <br />
 +
* ''Fridolin Tschugmell:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_41/90/LOG_0009/ Maurer-Geschlechter 1425-1940. Zugleich einige allgemeine Notizen zur Familienforschung in Liechtenstein], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 41 (1941), S. 93–150, hier S. 120. <br />
 +
* ''Fridolin Tschugmell:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_31/62/LOG_0008/ Die Maurer-Geschlechter. Kurzer Auszug aus dem allgemeinen Familienbuch (1640-1930) der Pfarrei Mauren], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 31 (1931), S. 65–102, hier S. 81. <br />
 +
 
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Jürgen Schindler, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <{{VOLLSTÄNDIGE_URL:{{SEITENNAME_URL}}}}>, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Jürgen Schindler, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <{{VOLLSTÄNDIGE_URL:{{SEITENNAME_URL}}}}>, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>

Version vom 19. Mai 2020, 09:30 Uhr

Autor: Jürgen Schindler | Stand: 31.12.2011

Geschlecht aus Balzers, Eschen und Mauren (†). 1990 trugen in Liechtenstein 227 Personen den Namen Gstöhl. Erstmals erwähnt 1363. Im 15. Jahrhundert stellte die Familie mit Leonhard einen Landammann der Herrschaft Schellenberg.

a) Balzers: Für die Gstöhl aus Balzers können ab dem ersten Viertel des 18. Jahrhunderts zusammenhängende Genealogien erstellt werden (zwei Stämme). Der erste Stamm wurde um 1700 begründet und brachte den Landtagsabgeordneten Georg und dessen Tochter, die Professorin Sieglinde, sowie den Staatsgerichtshofpräsidenten Harry hervor. Der zweite Stamm wurde im zweiten Viertel des 18. Jahrhunderts begründet.

b) Eschen: Für das weitverzweigte Geschlecht kann ab dem dritten Viertel des 17. Jahrhunderts eine zusammenhängende Genealogie erstellt werden (ein Stamm). Aus der Linie nach dem Landtagsabgeordneten, Gemeindevorsteher und Wirt Johann stammen die Landtagsabgeordneten Werner Hubert und Egon. Johanns Nachfahren führten über vier Generationen das Gasthaus zur «Eintracht» in Eschen (bis 2009).

c) Mauren: Familien des Namens Gstöhl lassen sich in Mauren zwischen 1684 und 1746 nachweisen. Thomas Gstöhl wurde 1709 zum Ortsgeschworenen gewählt.

Literatur

Zitierweise

Jürgen Schindler, «Gstöhl», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: <https://historisches-lexikon.li//Gst%C3%B6hl>, abgerufen am 16.1.2022.