Aktionen

Hoffnaass, Fanny (Franziska) von: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Literatur)
 
(Literatur)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Schriftstellerin. *18.10.1831 Schloss Maxlrain (Bayern), †31.12.1892 München, ab 1867 von Vaduz. Tochter des Anton Jägerhuber und der Fanny, geb. von Geiger. <big>⚭</big> 1) 11.5.1852 Ludwig von Hoffnaass (*1829, †12.3.1865), eine Tochter, 2) 24.4.1867 Komponist [[Rheinberger, Josef Gabriel|Josef Gabriel Rheinberger]]. Die aus einer vermögenden Familie stammende Hoffnaass war vielseitig begabt und sehr gebildet; sie beherrschte mehrere Sprachen, betätigte sich schriftstellerisch, zeichnete, musizierte und stickte. Einige ihrer Dichtungen wurden von ihrem zweiten Mann, Josef Gabriel Rheinberger, vertont, so «Toggenburg», «Christoforus», «Der Stern von Bethlehem», «Montfort» und das Singspiel «Das Zauberwort». Hoffnaass sammelte Material über Vorfahren und Kindheit von Josef Gabriel Rheinberger («Aus der Heimath», 1876, unvollendet), besorgte seine Korrespondenz und führte ein Verzeichnis seiner Kompositionen.
 
Schriftstellerin. *18.10.1831 Schloss Maxlrain (Bayern), †31.12.1892 München, ab 1867 von Vaduz. Tochter des Anton Jägerhuber und der Fanny, geb. von Geiger. <big>⚭</big> 1) 11.5.1852 Ludwig von Hoffnaass (*1829, †12.3.1865), eine Tochter, 2) 24.4.1867 Komponist [[Rheinberger, Josef Gabriel|Josef Gabriel Rheinberger]]. Die aus einer vermögenden Familie stammende Hoffnaass war vielseitig begabt und sehr gebildet; sie beherrschte mehrere Sprachen, betätigte sich schriftstellerisch, zeichnete, musizierte und stickte. Einige ihrer Dichtungen wurden von ihrem zweiten Mann, Josef Gabriel Rheinberger, vertont, so «Toggenburg», «Christoforus», «Der Stern von Bethlehem», «Montfort» und das Singspiel «Das Zauberwort». Hoffnaass sammelte Material über Vorfahren und Kindheit von Josef Gabriel Rheinberger («Aus der Heimath», 1876, unvollendet), besorgte seine Korrespondenz und führte ein Verzeichnis seiner Kompositionen.
 
==Werkauswahl==
 
==Werkauswahl==
Jenseits des Brenners, 1875; Dichtungen, 1882; Am Quell der Wahrheit und des Lebens, 1891.
+
* ''Franziska von Hoffnaass:'' Am Quell der Wahrheit und des Lebens. Sonette, Regensburg 1891.<br />
 +
* ''Franziska von Hoffnaass:'' Dichtungen, München 1882. <br />
 +
* ''Franziska von Hoffnaass:'' Jenseits des Brenners. Ein Ferienausflug, Würzburg 1875.
 +
 
 
==Literatur==
 
==Literatur==
H. Wanger: Josef Gabriel Rheinberger, 1998; H. Wanger: Josef Gabriel Rheinberger, 2007.
+
* ''Harald Wanger:'' Josef Gabriel Rheinberger. Eine Biographie, Triesen 2007.<br />
 +
* ''Harald Wanger:'' Leben und Werk in Bildern, Stuttgart 1998.
 +
 
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Harald Wanger, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Hoffnaass,_Fanny_(Franziska)_von, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Harald Wanger, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Hoffnaass,_Fanny_(Franziska)_von, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
== Normdaten ==
 
== Normdaten ==
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/118995014 118995014]</small>
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/118995014 118995014]</small>

Aktuelle Version vom 25. Juni 2020, 11:24 Uhr

Autor: Harald Wanger | Stand: 31.12.2011

Schriftstellerin. *18.10.1831 Schloss Maxlrain (Bayern), †31.12.1892 München, ab 1867 von Vaduz. Tochter des Anton Jägerhuber und der Fanny, geb. von Geiger. 1) 11.5.1852 Ludwig von Hoffnaass (*1829, †12.3.1865), eine Tochter, 2) 24.4.1867 Komponist Josef Gabriel Rheinberger. Die aus einer vermögenden Familie stammende Hoffnaass war vielseitig begabt und sehr gebildet; sie beherrschte mehrere Sprachen, betätigte sich schriftstellerisch, zeichnete, musizierte und stickte. Einige ihrer Dichtungen wurden von ihrem zweiten Mann, Josef Gabriel Rheinberger, vertont, so «Toggenburg», «Christoforus», «Der Stern von Bethlehem», «Montfort» und das Singspiel «Das Zauberwort». Hoffnaass sammelte Material über Vorfahren und Kindheit von Josef Gabriel Rheinberger («Aus der Heimath», 1876, unvollendet), besorgte seine Korrespondenz und führte ein Verzeichnis seiner Kompositionen.

Werkauswahl

  • Franziska von Hoffnaass: Am Quell der Wahrheit und des Lebens. Sonette, Regensburg 1891.
  • Franziska von Hoffnaass: Dichtungen, München 1882.
  • Franziska von Hoffnaass: Jenseits des Brenners. Ein Ferienausflug, Würzburg 1875.

Literatur

  • Harald Wanger: Josef Gabriel Rheinberger. Eine Biographie, Triesen 2007.
  • Harald Wanger: Leben und Werk in Bildern, Stuttgart 1998.

Zitierweise

Harald Wanger, «Hoffnaass, Fanny (Franziska) von», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Hoffnaass,_Fanny_(Franziska)_von, abgerufen am 2.7.2020.

Normdaten

GND: 118995014