Aktionen

Internationale Akademie für Philosophie (IAP): Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Literatur)
 
(Quellen)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Die seit 1986 in Liechtenstein bestehende IAP betreibt Forschung und Lehre in Philosophie mit den Spezialgebieten Klassische Philosophie, Metaphysik und Realistische Phänomenologie. 1986–98 hatte sie ihren Sitz in Schaan, 1998–2003 in Triesenberg (Gaflei) und seither in Bendern. Seit 2004 besteht auch ein Campus an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile (Chile). Die von einer privatrechtlichen Stiftung getragene IAP war die erste Hochschuleinrichtung in Liechtenstein Sie vergibt die von Liechtenstein, Österreich und Deutschland anerkannten Grade Bac. phil., Mag. phil. und Dr. phil., zudem ist an ihr eine Habilitation möglich. Bis 2007 haben über 140 Studierende aus mehr als 30 Nationen einen Grad an der IAP erworben. Seit 2004 besteht ein reduzierter Betrieb.
 
Die seit 1986 in Liechtenstein bestehende IAP betreibt Forschung und Lehre in Philosophie mit den Spezialgebieten Klassische Philosophie, Metaphysik und Realistische Phänomenologie. 1986–98 hatte sie ihren Sitz in Schaan, 1998–2003 in Triesenberg (Gaflei) und seither in Bendern. Seit 2004 besteht auch ein Campus an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile (Chile). Die von einer privatrechtlichen Stiftung getragene IAP war die erste Hochschuleinrichtung in Liechtenstein Sie vergibt die von Liechtenstein, Österreich und Deutschland anerkannten Grade Bac. phil., Mag. phil. und Dr. phil., zudem ist an ihr eine Habilitation möglich. Bis 2007 haben über 140 Studierende aus mehr als 30 Nationen einen Grad an der IAP erworben. Seit 2004 besteht ein reduzierter Betrieb.
 
==Quellen==
 
==Quellen==
Rech Reg 1997–.
+
* Rechenschafts-Bericht der fürstlichen Regierung an den hohen Landtag, Vaduz 1922– (diverse Titelvarianten, seit 1999: Landtag, Regierung und Gerichte. Bericht des Landtages, Rechenschaftsbericht der Regierung an den Hohen Landtag, Berichte der Gerichte, Landesrechnung); online ab Jahrgang 2005.
 +
 
 
==Literatur==
 
==Literatur==
 
G. Martin: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_90/302/LOG_0007/ Projekte zur Gründung einer Hochschule im Fürstentum Liechtenstein], in: JBL 90 (1991), 301–316, bes. 314f.; Das liechtensteinische Bildungswesen, Hg. Presse- und Informationsamt, <small><sup>2</sup></small>2002, 44.
 
G. Martin: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_90/302/LOG_0007/ Projekte zur Gründung einer Hochschule im Fürstentum Liechtenstein], in: JBL 90 (1991), 301–316, bes. 314f.; Das liechtensteinische Bildungswesen, Hg. Presse- und Informationsamt, <small><sup>2</sup></small>2002, 44.
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Annette Bleyle, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Internationale_Akademie_für_Philosophie_(IAP), abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Annette Bleyle, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Internationale_Akademie_für_Philosophie_(IAP), abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>

Version vom 13. Juli 2020, 12:11 Uhr

Autorin: Annette Bleyle | Stand: 31.12.2011

Die seit 1986 in Liechtenstein bestehende IAP betreibt Forschung und Lehre in Philosophie mit den Spezialgebieten Klassische Philosophie, Metaphysik und Realistische Phänomenologie. 1986–98 hatte sie ihren Sitz in Schaan, 1998–2003 in Triesenberg (Gaflei) und seither in Bendern. Seit 2004 besteht auch ein Campus an der Päpstlichen Katholischen Universität in Santiago de Chile (Chile). Die von einer privatrechtlichen Stiftung getragene IAP war die erste Hochschuleinrichtung in Liechtenstein Sie vergibt die von Liechtenstein, Österreich und Deutschland anerkannten Grade Bac. phil., Mag. phil. und Dr. phil., zudem ist an ihr eine Habilitation möglich. Bis 2007 haben über 140 Studierende aus mehr als 30 Nationen einen Grad an der IAP erworben. Seit 2004 besteht ein reduzierter Betrieb.

Quellen

  • Rechenschafts-Bericht der fürstlichen Regierung an den hohen Landtag, Vaduz 1922– (diverse Titelvarianten, seit 1999: Landtag, Regierung und Gerichte. Bericht des Landtages, Rechenschaftsbericht der Regierung an den Hohen Landtag, Berichte der Gerichte, Landesrechnung); online ab Jahrgang 2005.

Literatur

G. Martin: Projekte zur Gründung einer Hochschule im Fürstentum Liechtenstein, in: JBL 90 (1991), 301–316, bes. 314f.; Das liechtensteinische Bildungswesen, Hg. Presse- und Informationsamt, 22002, 44.

Zitierweise

Annette Bleyle, «Internationale Akademie für Philosophie (IAP)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Internationale_Akademie_für_Philosophie_(IAP), abgerufen am 27.6.2022.