Aktionen

Jäger, Louis: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Literatur)
(Externe Links)
Zeile 14: Zeile 14:
  
 
== Externe Links ==
 
== Externe Links ==
[http://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4005339 Eintrag zu Louis Jäger] auf SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz.<br />
+
* [http://www.sikart.ch/kuenstlerinnen.aspx?id=4005339 Eintrag zu Louis Jäger] auf SIKART Lexikon zur Kunst in der Schweiz.<br />
[https://dkl.li/?page=2133&person=177&kind=natuerlich&filter=0&buchstabe=J Eintrag zu Louis Jäger] auf DKL Stiftung Dokumentation Kunst in Liechtenstein
+
* [https://dkl.li/?page=2133&person=177&kind=natuerlich&filter=0&buchstabe=J Eintrag zu Louis Jäger] auf DKL Stiftung Dokumentation Kunst in Liechtenstein.
 +
 
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Rita Vogt-Frommelt, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Jäger,_Louis, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Rita Vogt-Frommelt, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Jäger,_Louis, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
== Normdaten ==
 
== Normdaten ==
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/1089582587 1089582587]</small>
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/1089582587 1089582587]</small>

Version vom 14. Juli 2020, 09:10 Uhr

Autorin: Rita Vogt-Frommelt | Stand: 31.12.2011

Künstler. *30.4.1930 Mauren, von Mauren, wohnhaft in Schaanwald (Gemeinde Mauren). Sohn des Georg und der Hilda, geb. Fehr, Tochter des Landtagsabgeordneten Wilhelm Fehr, fünf Geschwister.  7.9.1967 Marlen Eberle (*9.8.1941), zwei Kinder. Je ein Jahr Keramikmaler in Nendeln und Dekorationsmaler in Mauren; 1957–58 Blocherer Schule für freie und angewandte Kunst, München; 1958–61 Akademie der Bildenden Künste, München; 1961–62 Hochschule für Bildende Künste, Berlin. 1962 Eröffnung eines Ateliers für Grafik und Ausstellungsgestaltung in Vaduz.

Künstlerische Tätigkeit: Aquarell- und Ölmalerei, Zeichnung, Karikatur, Buchillustration, manueller Bilddruck; Kunst am Bau (u.a. Primarschulen Schaanwald, Ruggell, Nendeln; Gebäude der Landespolizei und der Motorfahrzeugkontrolle, Vaduz); Gestaltung von Postkarten, Sonderstempeln, Ersttagskuverts sowie von über 130 liechtensteinischen Briefmarken. Einzel- und Gruppenausstellungen in Liechtenstein, Österreich, Italien, Bulgarien, Luxemburg und in der Schweiz. 1972 und 2003 Auszeichnung für die weltbeste Briefmarke, 1986 Binding-Preis für Natur- und Umweltschutz.

Archive

  • Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).

Literatur

  • Louis Jäger: Mein Bilddenken, Vaduz 2010.
  • Almanach 2008. Bildende Kunst in Liechtenstein, hg. Berufsverband Bildender Künstler/innen in Liechtenstein, Triesen 2008, S. 161–168.
  • Liechtensteinische Staatliche Kunstsammlung. Bestandeskatalog, hg. von Georg Malin, Vaduz 1995.
  • Zeitgenössisches Kunstschaffen aus Liechtenstein. Kornschütte und Kulturpanorama Luzern 15. Juli bis 5. August 1989, Vaduz 1989.

Externe Links

Zitierweise

Rita Vogt-Frommelt, «Jäger, Louis», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Jäger,_Louis, abgerufen am 30.11.2022.

Normdaten

GND: 1089582587