Aktionen

Kapelle St. Antonius: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
(Literatur)
 
(Literatur)
 
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
E. Bucher: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_68/158/LOG_0010/ Die Gründung der Pfarrei Triesenberg vor 200 Jahren], in: JBL 68 (1968), 165–217, bes. 173f.; Herrmann: Kunstdenkmäler 2, 2007, 183.
+
* ''Cornelia Herrmann:'' Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein, hg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bd. 2: Das Oberland, Bern 2007 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Neue Ausgabe, Bd. 112), S. 183.<br />
 +
* ''Engelbert Bucher:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_68/158/LOG_0010/ Die Gründung der Pfarrei Triesenberg vor 200 Jahren], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 68 (1968), S. 165–217, hier S. 173f.
 +
 
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
 
<small>Judith Niederklopfer-Würtinger, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Kapelle_St._Antonius, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
<small>Judith Niederklopfer-Würtinger, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Kapelle_St._Antonius, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>

Aktuelle Version vom 27. Juli 2020, 13:11 Uhr

Autorin: Judith Niederklopfer-Würtinger | Stand: 31.12.2011

Abgegangene katholische Kapelle, nach mündlicher Überlieferung im Gebiet Litzi, Gemeinde Triesenberg. Bau, Aussehen und Grösse sind nicht dokumentiert. Der Triesner Pfarrer Valentin von Kriss vermachte 1690 der noch nicht gebauten Kapelle testamentarisch einen Betrag von 25 Gulden. Nach den Abrechnungen des Kriss’schen Stipendiums kann von einer Erbauungszeit zwischen 1690 und 1710 ausgegangen werden. Die Kapelle St. Antonius wird 1730 im Visitationsprotokoll erwähnt. Die Steine der Kapelle St. Antonius sollen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts zum Bau eines Hauses verwendet worden sein.

Literatur

  • Cornelia Herrmann: Die Kunstdenkmäler des Fürstentums Liechtenstein, hg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte, Bd. 2: Das Oberland, Bern 2007 (= Die Kunstdenkmäler der Schweiz, Neue Ausgabe, Bd. 112), S. 183.
  • Engelbert Bucher: Die Gründung der Pfarrei Triesenberg vor 200 Jahren, in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 68 (1968), S. 165–217, hier S. 173f.

Zitierweise

Judith Niederklopfer-Würtinger, «Kapelle St. Antonius», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Kapelle_St._Antonius, abgerufen am 13.8.2020.