Aktionen

Marxer, Peter: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
 
K
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
__NOTOC__   
 
__NOTOC__   
=== Autor: Redaktion  |  Stand: 31.12.2011 ===
+
=== Autor: Redaktion  |  Stand: 11.6.2019 ===
Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter. *11.5.1933 Vaduz, † 30.5.2016 Vaduz, von Eschen, wohnhaft in Vaduz. Sohn des Anwalts und Politikers [[Marxer, Ludwig (1897–1962)|Ludwig Marxer]] und der Franziska, geb. Peer, Tochter des Landesverwesers [[Peer, Josef|Josef Peer]], zwei Schwestern. <big>⚭</big> 1) 28.10.1958 Ingeborg Huber (*22.2.1934), vier Kinder, 2) 17.1.1975 Renate Waldhuber (*6.1.1942), zwei Kinder. 1944–53 Gymnasium in Vaduz und Sarnen (OW), 1953–57 Studium der Rechtswissenschaften in Innsbruck (1957 Dr. iur.). 1959 in die Anwalts- und Treuhandkanzlei seines Vaters eingetreten, übernahm Marxer nach dessen Tod 1962 deren Leitung und baute sie zusammen mit Partnern, vor allem [[Goop, Adulf Peter|Adulf Peter Goop]] und [[Kieber, Walter (1931–2014)|Walter Kieber]], zur grössten Kanzlei Liechtensteins aus (→ [[Marxer & Partner]]). 1964 Gründung der Treuhand- und Revisions-AG Confida und 1993 der Centrum Bank AG (beide in Vaduz), deren Verwaltungsräte Marxer präsidiert. 1963–90 Mitglied des Verwaltungsrats der Bank in Liechtenstein (heute LGT).<br />
+
Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter. *11.5.1933 Vaduz, † 30.5.2016 Vaduz, von Eschen, aufgewachsen und wohnhaft in Vaduz. Sohn des Anwalts und Politikers [[Marxer, Ludwig (1897–1962)|Ludwig Marxer]] und der Franziska, geb. Peer, Tochter des Landesverwesers [[Peer, Josef|Josef Peer]], zwei Schwestern. <big>⚭</big> 1) 28.10.1958 Ingeborg Huber (*22.2.1934), vier Kinder, 2) 17.1.1975 Renate Waldhuber (*6.1.1942), zwei Kinder. 1944–53 Gymnasium in Vaduz und Sarnen (OW), 1953–57 Studium der Rechtswissenschaften in Innsbruck (1957 Dr. iur.).<br />
  
1962 Gründer und 1963–70 erster Präsident des Jugendreferats der FBP. Marxer war 1966–82 Landtagsabgeordneter und 1967–82 Sprecher der FBP-Fraktion, zeitweilig auch Mitglied der Finanz- und der Geschäftsprüfungskommission, der Aussenpolitischen Kommission (APK) sowie des Landesausschusses. Marxer regte die Schaffung der APK an. 1970–82 Präsident der FBP (1982 Ehrenpräsident), 1984–92 Präsident des Pressevereins «Liechtensteiner Volksblatt». 1969 Ehrenmitglied des Männergesangvereins Balzers, 1974 der Harmoniemusik Eschen, 1982 des Gesangverein-Kirchenchors Eschen und 2005 der Liechtenstein Musical Company, 1991 Fürstlicher Justizrat, 1993 Ehrenpräsident der Harmoniemusik Vaduz.
+
1959 trat Marxer in die Anwalts- und Treuhandkanzlei seines Vaters ein. Nach dessen Tod 1962 übernahm er die Leitung der Kanzlei und baute sie zusammen mit Partnern, vor allem [[Goop, Adulf Peter|Adulf Peter Goop]] und [[Kieber, Walter (1931–2014)|Walter Kieber]], zur grössten Kanzlei Liechtensteins aus (→ [[Marxer & Partner]]). 1964 folgte die Gründung der Treuhand- und Revisions-AG Confida und 1993 jene der Centrum Bank AG (beide in Vaduz), deren Verwaltungsräte von Marxer präsidiert wurden. 1963–90 war Marxer zudem Mitglied des Verwaltungsrats der Bank in Liechtenstein (heute LGT Bank in Liechtenstein).<br />
 +
 
 +
1962 Gründer und 1963–70 erster Präsident des Jugendreferats der [[Fortschrittliche Bürgerpartei (FBP)|Fortschrittlichen Bürgerpartei]]. Marxer war 1966–82 Landtagsabgeordneter und 1967–82 Sprecher der FBP-Fraktion, zeitweilig auch Mitglied der Finanz- und der Geschäftsprüfungskommission, der Aussenpolitischen Kommission (APK) sowie des Landesausschusses. Marxer regte die Schaffung der APK an. 1970–82 amtierte er als Präsident der FBP (1982 Ehrenpräsident) und 1984–92 als Präsident des Pressevereins [[Liechtensteiner Volksblatt]].<br />
 +
 
 +
1969 Ehrenmitglied des Männergesangvereins Balzers, 1974 der Harmoniemusik Eschen, 1982 des Gesangverein-Kirchenchors Eschen und 2005 der Liechtenstein Musical Company, 1991 Fürstlicher Justizrat, 1993 Ehrenpräsident der Harmoniemusik Vaduz.
  
 
== Archive ==
 
== Archive ==
AHLFL.
+
* Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
J. Kaiser: 70 Jahre FBP, 1988, 101; Vogt: Landtag, <small><sup>2</sup></small>1988; LVbl., 10.5.2003; Merki: Finanzberatung, 2003; W. Kieber: Jahre des Aufbruchs, 2006.
+
* ''Daniella Marxer (Hg.):'' Peter Marxer ... so, wie ich bin. Zwischen Unternehmen, Politik und Familie, Vaduz 2018.
 +
* ''Walter Kieber:'' Jahre des Aufbruchs. Politische Erinnerungen, Eggingen 2006.
 +
* ''Christoph Maria Merki:'' Von der liechtensteinischen Landkanzlei zur internationalen Finanzberatung. Die Anwaltskanzlei Marxer & Partner und der Finanzplatz Vaduz, Baden 2003.
 +
* Ehrenpräsident Dr. Peter Marxer feiert morgen seinen 70. Geburtstag, in: Liechtensteiner Volksblatt, 10.5.2003, S. 7.
 +
* ''Paul Vogt:'' 125 Jahre Landtag, hg. vom Landtag des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz <sup>2</sup>1988, S. 168.
 +
* ''Johannes Kaiser:'' 70 Jahre FBP. Arbeit für Liechtenstein, hg. von der Fortschrittlichen Bürgerpartei, Schaan 1988, S. 101.
  
 
== Nachrufe ==
 
== Nachrufe ==
LVbl., 31.5.2016; LVa., 31.5.2016.
+
* Liechtensteiner Volksblatt, 31.5.2016.
 +
* Liechtensteiner Vaterland, 31.5.2016.
 +
 
 
== Zitierweise ==
 
== Zitierweise ==
<small>Redaktion, «{{SEITENNAME}}», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Marxer,_Peter, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
+
<small>Redaktion, «{{SEITENNAME}}», Stand: 11.6.2019, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL:  https://historisches-lexikon.li/Marxer,_Peter, abgerufen am {{JETZIGER_TAG}}.{{JETZIGER_MONAT_1}}.{{JETZIGES_JAHR}}.</small>
 
== Normdaten ==
 
== Normdaten ==
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/130385271 130385271]</small>
 
<small>GND: [http://d-nb.info/gnd/130385271 130385271]</small>

Aktuelle Version vom 11. Juni 2019, 13:37 Uhr

Autor: Redaktion | Stand: 11.6.2019

Rechtsanwalt und Landtagsabgeordneter. *11.5.1933 Vaduz, † 30.5.2016 Vaduz, von Eschen, aufgewachsen und wohnhaft in Vaduz. Sohn des Anwalts und Politikers Ludwig Marxer und der Franziska, geb. Peer, Tochter des Landesverwesers Josef Peer, zwei Schwestern.  1) 28.10.1958 Ingeborg Huber (*22.2.1934), vier Kinder, 2) 17.1.1975 Renate Waldhuber (*6.1.1942), zwei Kinder. 1944–53 Gymnasium in Vaduz und Sarnen (OW), 1953–57 Studium der Rechtswissenschaften in Innsbruck (1957 Dr. iur.).

1959 trat Marxer in die Anwalts- und Treuhandkanzlei seines Vaters ein. Nach dessen Tod 1962 übernahm er die Leitung der Kanzlei und baute sie zusammen mit Partnern, vor allem Adulf Peter Goop und Walter Kieber, zur grössten Kanzlei Liechtensteins aus (→ Marxer & Partner). 1964 folgte die Gründung der Treuhand- und Revisions-AG Confida und 1993 jene der Centrum Bank AG (beide in Vaduz), deren Verwaltungsräte von Marxer präsidiert wurden. 1963–90 war Marxer zudem Mitglied des Verwaltungsrats der Bank in Liechtenstein (heute LGT Bank in Liechtenstein).

1962 Gründer und 1963–70 erster Präsident des Jugendreferats der Fortschrittlichen Bürgerpartei. Marxer war 1966–82 Landtagsabgeordneter und 1967–82 Sprecher der FBP-Fraktion, zeitweilig auch Mitglied der Finanz- und der Geschäftsprüfungskommission, der Aussenpolitischen Kommission (APK) sowie des Landesausschusses. Marxer regte die Schaffung der APK an. 1970–82 amtierte er als Präsident der FBP (1982 Ehrenpräsident) und 1984–92 als Präsident des Pressevereins Liechtensteiner Volksblatt.

1969 Ehrenmitglied des Männergesangvereins Balzers, 1974 der Harmoniemusik Eschen, 1982 des Gesangverein-Kirchenchors Eschen und 2005 der Liechtenstein Musical Company, 1991 Fürstlicher Justizrat, 1993 Ehrenpräsident der Harmoniemusik Vaduz.

Archive

  • Archiv des Historischen Lexikons des Fürstentums Liechtenstein online (AeHLFL).

Literatur

  • Daniella Marxer (Hg.): Peter Marxer ... so, wie ich bin. Zwischen Unternehmen, Politik und Familie, Vaduz 2018.
  • Walter Kieber: Jahre des Aufbruchs. Politische Erinnerungen, Eggingen 2006.
  • Christoph Maria Merki: Von der liechtensteinischen Landkanzlei zur internationalen Finanzberatung. Die Anwaltskanzlei Marxer & Partner und der Finanzplatz Vaduz, Baden 2003.
  • Ehrenpräsident Dr. Peter Marxer feiert morgen seinen 70. Geburtstag, in: Liechtensteiner Volksblatt, 10.5.2003, S. 7.
  • Paul Vogt: 125 Jahre Landtag, hg. vom Landtag des Fürstentums Liechtenstein, Vaduz 21988, S. 168.
  • Johannes Kaiser: 70 Jahre FBP. Arbeit für Liechtenstein, hg. von der Fortschrittlichen Bürgerpartei, Schaan 1988, S. 101.

Nachrufe

  • Liechtensteiner Volksblatt, 31.5.2016.
  • Liechtensteiner Vaterland, 31.5.2016.

Zitierweise

Redaktion, «Marxer, Peter», Stand: 11.6.2019, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Marxer,_Peter, abgerufen am 20.6.2019.

Normdaten

GND: 130385271