Aktionen

Matt, Ferdinand (1862–1909): Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
 
K
 
Zeile 4: Zeile 4:
  
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
G.A. Matt: Familien-Geschichte der Matt 1, 1925, 94f., 97–102; Näscher: Beiträge 2, 2009, 289f.  
+
*''Franz Näscher: ''[https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000469173/1/LOG_0000/ Beiträge zur  Kirchengeschichte Liechtensteins], Bd. 2: Berufungen aus den Gemeinden, Vaduz 2009, S. 289f.
 +
* ''Gustav Alfons Matt:'' Familien-Geschichte der Matt 1, 1925, S. 94f., 97–102.
  
 
== Nachrufe ==
 
== Nachrufe ==

Aktuelle Version vom 24. Februar 2022, 14:12 Uhr

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Priester. *2.12.1862 Ruggell, †17.3.1909 Zürich, katholisch, von Ruggell. Sohn des Schreiners und Bauern Franz Josef und der Anna Maria, geb. Wohlwend, sieben Geschwister. Onkel des Priesters Ferdinand. 1876–80 Gymnasium in Zug und Einsiedeln (SZ), 1880–86 Studium der Philosophie und Theologie in Innsbruck, Dr. theol., Priesterweihe am 25.7.1885. 1886 Hofkaplan des Fürsten zu Oettingen-Wallerstein, 1887–89 Pfarrvikar in Mauren, 1889–92 Vikar in Zürich. 1893–1909 Pfarrer in Zürich, Liebfrauen: 1893–94 Bau der Liebfrauenkirche, 1901 Eröffnung des St.-Anna-Heims für ältere Frauen und des Maximilianeums für junge Kaufleute und Lehrlinge, 1907–08 Bau der Antoniuskirche in Zürich-Hottingen. 1908–09 Kämmerer des Priesterkapitels, 1909 nichtresidierender Domherr von Chur.

Literatur

Nachrufe

LVbl., 2., 9., 16., 23.4.1909.

Zitierweise

Franz Näscher, «Matt, Ferdinand (1862–1909)», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Matt,_Ferdinand_(1862–1909), abgerufen am 6.10.2022.

Normdaten

GND: 11683868X