Aktionen

Wolfinger, David: Unterschied zwischen den Versionen

Wechseln zu: Navigation, Suche
[gesichtete Version][gesichtete Version]
K (GND ergänzt)
K
 
Zeile 3: Zeile 3:
 
Priester (SJ). *7.7.1862 Balzers, †20.4.1944 Feldkirch-Tisis (A), katholisch, von Balzers, Sohn des Josef Christian und der Katharina, geb. Brunhart, vier Geschwister, u.a. der Landtagsabgeordnete [[Wolfinger, Albert|Albert]]. 1876–82 Gymnasium in Bregenz und Feldkirch, Eintritt in die Gesellschaft Jesu (Jesuiten) am 30.9.1882, Noviziat in Exaten (NL), 1884–88 Studium der Philosophie in Wijnandsrade (NL) und Exaten, 1888–92 Lehrer am Jesuiten-Gymnasium Stella Matutina in Feldkirch, 1892–95 Studium der Theologie in Ditton Hall, Liverpool (GB), Priesterweihe am 30.6.1895, 1895–96 Tertiat in Angers (F), 1896–1900 Studium der Neuphilologie in Strassburg und Prag, Profess am 15.3.1897. 1900–38 Lehrer an der Stella Matutina, 1938 Aufhebung der Schule durch die Nationalsozialisten, 1938–44 Spiritual in Feldkirch-Tisis. Wolfinger verfasste eine französische Grammatik und ein französisches Lesebuch für Gymnasien (1912 bzw. 1913).
 
Priester (SJ). *7.7.1862 Balzers, †20.4.1944 Feldkirch-Tisis (A), katholisch, von Balzers, Sohn des Josef Christian und der Katharina, geb. Brunhart, vier Geschwister, u.a. der Landtagsabgeordnete [[Wolfinger, Albert|Albert]]. 1876–82 Gymnasium in Bregenz und Feldkirch, Eintritt in die Gesellschaft Jesu (Jesuiten) am 30.9.1882, Noviziat in Exaten (NL), 1884–88 Studium der Philosophie in Wijnandsrade (NL) und Exaten, 1888–92 Lehrer am Jesuiten-Gymnasium Stella Matutina in Feldkirch, 1892–95 Studium der Theologie in Ditton Hall, Liverpool (GB), Priesterweihe am 30.6.1895, 1895–96 Tertiat in Angers (F), 1896–1900 Studium der Neuphilologie in Strassburg und Prag, Profess am 15.3.1897. 1900–38 Lehrer an der Stella Matutina, 1938 Aufhebung der Schule durch die Nationalsozialisten, 1938–44 Spiritual in Feldkirch-Tisis. Wolfinger verfasste eine französische Grammatik und ein französisches Lesebuch für Gymnasien (1912 bzw. 1913).
 
== Literatur ==
 
== Literatur ==
G. Martin: [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_67/108/LOG_0009/ Liechtensteiner Pädagogen im Ausland], in: JBL 67 (1967), 111–180, bes. 121f. (mit Werkverzeichnis); Näscher: Beiträge 2, 2009, 473f.
+
*''Franz Näscher: ''[https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000469173/1/LOG_0000/ Beiträge zur  Kirchengeschichte Liechtensteins], Bd. 2: Berufungen aus den Gemeinden, Vaduz 2009, S. 473f.
 +
* ''Graham Martin:'' [http://www.eliechtensteinensia.li/viewer/image/000000453_67/108/LOG_0009/ Liechtensteiner Pädagogen im Ausland], in: Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Bd. 67 (1967), S. 111–180, bes. 121f. (mit Werkverzeichnis).
 +
 
 
== Nachrufe ==
 
== Nachrufe ==
 
LVbl., 25.4.1944; LVa., 26.4.1944.
 
LVbl., 25.4.1944; LVa., 26.4.1944.

Aktuelle Version vom 24. Februar 2022, 14:36 Uhr

Autor: Franz Näscher | Stand: 31.12.2011

Priester (SJ). *7.7.1862 Balzers, †20.4.1944 Feldkirch-Tisis (A), katholisch, von Balzers, Sohn des Josef Christian und der Katharina, geb. Brunhart, vier Geschwister, u.a. der Landtagsabgeordnete Albert. 1876–82 Gymnasium in Bregenz und Feldkirch, Eintritt in die Gesellschaft Jesu (Jesuiten) am 30.9.1882, Noviziat in Exaten (NL), 1884–88 Studium der Philosophie in Wijnandsrade (NL) und Exaten, 1888–92 Lehrer am Jesuiten-Gymnasium Stella Matutina in Feldkirch, 1892–95 Studium der Theologie in Ditton Hall, Liverpool (GB), Priesterweihe am 30.6.1895, 1895–96 Tertiat in Angers (F), 1896–1900 Studium der Neuphilologie in Strassburg und Prag, Profess am 15.3.1897. 1900–38 Lehrer an der Stella Matutina, 1938 Aufhebung der Schule durch die Nationalsozialisten, 1938–44 Spiritual in Feldkirch-Tisis. Wolfinger verfasste eine französische Grammatik und ein französisches Lesebuch für Gymnasien (1912 bzw. 1913).

Literatur

Nachrufe

LVbl., 25.4.1944; LVa., 26.4.1944.

Zitierweise

Franz Näscher, «Wolfinger, David», Stand: 31.12.2011, in: Historisches Lexikon des Fürstentums Liechtenstein online (eHLFL), URL: https://historisches-lexikon.li/Wolfinger,_David, abgerufen am 5.12.2022. GND:

Normdaten

GND: 1220525340